Saint-Martin: Was kann man dort sehen, erleben, probieren?

St. Martin befindet sich im Wiederaufbau. Die „freundliche Insel“ in der Karibik wurde in der Nacht vom 5. auf den 6. September 2017 von einem Naturphänomen beispielloser Heftigkeit heimgesucht, dem Hurrikan Irma, der auf der Insel Verwüstungen anrichtete. Der Wiederaufbau hat aber begonnen, und die Insel setzt alle Mittel ein, um Touristen ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Ausführlichere Informationen finden Sie auf der Website und in den Social-Media-Konten der Touristeninformation von St. Martin (siehe die Links am Ende des Artikels).

Wussten Sie, dass Saint-Martin zwischen Frankreich und den Niederlanden geteilt ist? Die nur 86 km² große Insel hat 37 Strände mit weißem Sand und mehr als 300 Restaurants, womit sie die Hauptstadt der karibischen Gastronomie ist! Die Einwohner von Saint-Martin gehören 110 verschiedenen Staatsangehörigkeiten an. Sind Sie bereit zu schönen Begegnungen?

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Saint-Martin


- Der Sentier des Froussards zwischen Anse Marcel und Cul-de-Sac

Zwischen der Bucht Marcel und dem Strand Grandes Cayes, den einsamen Strand von Petites Cayes passierend, können Sie in zweieinhalb Stunden auf dem 4,5 Kilometer langen Froussards-Wanderweg an der letzten intakten Waldfläche an der Küste der Insel wandern.

- Fort Louis

Die Festung "Fort Louis" wurde 1789 unter der Leitung von Jean Sebastien de Durat, dem damaligen Gouverneur von Saint-Martin und Saint-Barthélemy, für den König von Frankreich errichtet. Ihr Hauptzweck galt der Verteidigung der Lagerhäuser des Hafens von Marigot, in denen Nutzpflanzen (Salz, Kaffee, Rohrzucker, Rum) gelagert wurden, die oft von englischen Plündern attackiert wurden.

- Die Ferme aux Papillons

In tropischer Umgebung beherbergt dieses 900 m² große Gebiet Hunderte von Schmetterlingsexemplaren aus aller Welt. Naturliebhaber und Neugierige sollten es nicht versäumen, diesen unvergleichlichen Ort an der Route du Galion zu besuchen.

- Das Dorf Grand-Case

Das Dorf Grand Case, das heute die Gastronomie-Hauptstadt der Insel ist, hat seine ganze Authentizität bewahrt, vor allem den natürlichen Lebensraum. Viele Restaurants befinden sich in den kleinen traditionellen Hütten und in den letzten verbliebenen "Maisons à gaulettes" der Insel.

- Die Loterie Farm am Fuß des Pic Paradis

Am Fuße des Pic Paradis, der auf 424 Metern Höhe liegt, befindet sich die Loterie Farm, eine alte Zuckerfabrik aus dem Jahr 1773, die 1855 ihre Arbeit einstellte. Es ist ein echtes tropisches Juwel, in dem Pflanzen- und Tierarten aufgeführt und sorgfältig geschützt werden.

- Die Zuckerfabrik Spring

Die Zuckerfabrik Spring, die sich südwestlich von Marigot befindet und heute nur noch als Ruine vorhanden ist, hat ihren Namen von einer nahegelegenen Quelle. Die Zuckerproduktion wurde dort 1772 von Händlern aus Guadeloupe aufgenommen. Ein Jahrhundert lang wurden dort große Mengen an Zucker und Rum produziert.

- Das Ilet de Pinel 

Diese kleine Insel im Naturschutzgebiet Saint-Martin ist ein Mekka für den Tourismus. Leider ist diese Ecke des Paradieses daher oft sehr überrannt von Touristenmassen. Erst nach 16:30 Uhr, nach dem Abflug des letzten Shuttles, wird es wieder ruhig. Jetskifahren und Fischen sind auf der Insel verboten.

- Die Baie aux Prunes

Zwischen der Pointe du Canonnier und der Klippe von Oiseaux gelegen, ist Baie aux Plunes nicht sehr frequentiert, da sie nicht sehr bekannt ist. Der herrliche, wilde Strand hat je nach Wetterlage zwei Facetten: Bei ruhigem Meer kann man dort wunderbar tauchen und schnorcheln und bei Wellengang können sich die Surfer freuen.

- Marigot

Das Hauptdorf auf der französischen Seite verdankt seinen Namen den vielen Sumpfgebieten, die einst dort zu finden waren. Mit Zuckerrohr erlebte Marigot im 18. Jahrhundert ein schnelles Wachstum und wurde zur Hauptstadt des französischen Teils. Ein schöner Spaziergang bietet sich von Marina Fort Louis zum Friedhof, vorbei am "Marché au vent", an.

- Orient Bay

Das "St. Tropez der Karibik" erholt sich langsam von den Verwüstungen des Hurrikans Irma. Der längste Strand der Insel und sein türkisfarbenes Wasser sind ideal zum Faulenzen, aber auch zum Wassersport treiben. Es herrscht eine fröhliche Atmosphäre, die sowohl Familien als auch Partygänger begeistert.

Die besten Aktivitäten in Saint-Martin


- In den Korallenriffen die Fische beobachten

Korallenriffe schützen die Küste vor der Brandung und dienen als Speisekammer, Zufluchts- und Aufzuchtsort für viele Tierarten. Seit 2007 wird im Naturpark Sait-Martin eine wissenschaftliche Überwachung des Meeresbodens durchgeführt.

- In der Baie Rouge am Strand essen

Die Baie Rouge (dt.: rote Bucht) verdankt ihren Namen der Farbe des rosa Sandes. Der lebendige und angenehme Strand ist einer der schönsten in Saint-Martin. Er ist u.a. so beliebt, weil man dort mit den Füßen im Sand in einem der kleinen Strandrestaurants sehr schön zu Mittag zu essen kann.

- Am Pic Paradis wandern

Der Zugang zum Gipfel des Pic Paradis auf 424 Metern, dem höchsten Punkt der Insel, bietet einen herrlichen Panoramablick auf ganz Saint-Martin und die benachbarten Inseln. Wenn Sie ihn zu Fuß überqueren, begegnen Sie einer üppigen, tropischen Flora. Er ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen.

- Durch die belebten, bunten Straßen von Marigot bummeln

In Marigot, nach einem Tag am Strand oder zwischendurch, kommen die Leute, um den Yachthafen zu erkunden und die Yachten am Kai zu bewundern. Sie schlendern durch die makellosen Straßen des kleinen Stadtzentrums, um vor dem Mittagsschlaf oder Abendessen zu bummeln.

- Den Karneval von Saint-Martin im Februar und April erleben

Jedes Jahr im Februar/März ist der Karneval von Saint-Martin einer der Höhepunkte, in dem die Bewohner verkleidet, maskiert und geschminkt hinausgehen und sich zum Singen und Tanzen auf der Straße treffen, mit viel Musik und großen Paraden. Auf der niederländischen Seite findet der Karneval im April statt.

- Über die 5 geschützten Ökosysteme staunen, zu denen das Korallenriff und der Trockenwald gehören

Die Réserve naturelle de Saint-Martin bewahrt ihre 5 wichtigsten Ökosysteme: Riffe, Seegras, Mangroven, Teiche und Küsten-Trockenwald. Bis heute wurden mehr als tausend Pflanzen- und Tierarten identifiziert und die Analyse geht weiter.

- In einem Lolo traditionelle Grillgerichte kosten

Die Lolos de Saint-Martin sind die beliebten traditionellen kleinen Restaurants, in denen Sie auf Barbecues im Freien kochen können. Dieser Name kommt von dem "lot", der Verkaufseinheit, die schon immer in diesen Geschäften verwendet wurde.

- Den „Strand der Liebespaare“ suchen, den kleinsten Strand der Insel

Es ist schwierig, den Strand von Les Amoureux zu finden, der nur auf dem Seeweg zugänglich ist und sich in die felsige Küste von Pointe Arago schmiegt. Es ist der kleinste Strand von Saint-Martin, er bietet nur Platz für zwei Personen gleichzeitig - daher der Name!

- In einem Kajak mit durchsichtigem Boden die Mangroven erkunden

Vom Strand von Galion aus können Sie mit dem Kajak in 2 Stunden die Mangrovenwälder von Saint-Martin erkunden. Dies ist der beste Weg, um das vielfältige Ökosystem der Region mit verschiedenen Pflanzen- und Tierarten wie Leguanen, Reihern und Fischreiher zu entdecken.

- In der Baie Nettlé windsurfen

Die Insel Saint-Martin bietet das ganze Jahr über ideale klimatische Bedingungen, um Ihre Fähigkeiten in den verschiedenen Wassersportarten zu entdecken oder zu verbessern: Surfen, Stand-up-Paddeling, Paddeln, Kitesurfen, Windsurfen. Ein tolles Erlebnis!

Anreise nach Saint-Martin 

Noch mehr
erfahren