Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen für einen sicheren Frankreichurlaub

Damit Sie die Reichtümer Frankreichs in Sicherheit (wieder) entdecken können, haben die französischen Tourismuseinrichtungen umfassende Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Hier eine Übersicht.

Das Reisen zwischen den Regionen Frankreichs ist wieder möglich. Das ist also die Gelegenheit das Land, sein Erbe, seine Denkmäler und Dörfer zu erkunden. Aber auch die Küste, die Strände, die Natur oder die Gebirgsketten sowie die zahlreichen Aktivitäten können Sie wieder neu entdecken.

Aktuelle Informationen zur aktuellen Situation sowie zu den Regionen, die derzeit als Risikogebiete eingestuft werden, finden Sie in unserem Artikel "Coronavirus: Maßnahmen und Einreisebestimmungen"

Die wichtigsten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen im Frankreichtourismus

Die Regierung hat ein Poster mit dem Titel "Unsere Einrichtung verpflichtet sich (Externer Link) " veröffentlicht, das alle Fachleute am Eingang ihrer Einrichtung aushängen können, sofern sie die Maßnahmen und Empfehlungen zur Gewährleistung der Sicherheit aller umsetzen.

Maskenpflicht

In Außenbereichen wurde die Maskenpflicht aufgehoben. Zu den Ausnahmen gehören jedoch u.a. Menschenversammlungen, Warteschlangen, Märkte und Stadien. In geschlossenen öffentlichen Räumen (Supermärkte, Geschäfte, ...) und in den öffentlichen Verkehrsmitteln bleibt die Maskenpflicht bestehen.
Für Kinder gilt die Maskenpflicht ab 11 Jahren.
Einige Gemeinde haben aufgrund der aktuellen Situation wieder eine Maskenpflicht eingeführt.

Bei Missachtung der Maskenpflicht kann eine Geldstrafe von 135€ fällig werden. Im Wiederholungsfall innerhalb von 14 Tagen werden 1.500 € fällig.

Hygienemaßnahmen in öffentlichen Verkehrsmitteln

In Frankreich gelten keine Verkehrsbeschränkungen mehr, jedoch wird ab Anfang August 2021 der Gesundheitspass/ pass sanitaire Pflicht bei langen Flug-, Bahn- und Busreisen.

Jede Person älter als 12 Jahre und 2 Monate muss für einen Gesundheitspass einen Nachweis über eine vollständige Impfung, ein negatives Testergebnis nicht älter als 72 Stunden oder ein Genesennachweis vorlegen.

In allen öffnetlichen Verkehrmitteln in Frankreich gilt Maskenpflicht. Zusätzliche Hygienemaßnahmen wie die regelmäßige Desinfektion von Oberflächen wurden eingeführt. Zudem wird in Bahnhöfen und Flughäfen kostenslos Händedesinfektionsmittel verteilt und es wird hier darauf geachtet, dass der Sicherheitsabstand zu jeder Zeit eingehalten werden kann.

Zugverkehr
Das Tragen einer Maske (vom Abfahrts bis zum Ankunftsbahnhof) ist in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, inklusive TGV, TER und Intercités der SNCF Pflicht. Auch eine vorherige Sitzplatzreservierungen kann gefordert werden.

Busse, Metro, Straßenbahnen
Alle Anbieter des Öffentlichen Nahverkehrs desinfizieren ihre Verkehrsmittel mindestens ein mal pro Tag. Es muss mindestens ein Meter Abstand zum Fahrer eingehalten werden. Auch zu anderen Mitfahrern muss Abstand gehalten werden.

Flugverkehr
Das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Maske gilt für den Flugverkehr. Das Tragen einer Maske ist im Flughafen und an Bord vorgeschrieben. Stoffmasken sind nicht erlaubt. Im Flughafen garantieren Markierungen und Sicherheitsvorrichtungen den Sicherheitsabstand am Check-In und beim Bording. Es wird empfohlen sich bei den Fluggsellschaften zu informieren, welche genauen Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden.

Mitfahrgelegenheiten
Eine Fahrt in einer Mitfahrgelegenheit ist möglich, wenn einige Regeln und Empfehlungen beachtet werden, wie zum Beispiel das Tragen einer Maske für den Fahrer und die Mitfahrer. Es wir empfohlen nicht mehr als 2 Mitfahrer auf der Rückbank und ein Mitfahrer auf dem Beifahrersitz Platz nehmen zu lassen.
Der Fahrer wird aufgefordert regelmäßig sein Fahrzeug zu desinfizieren und zu lüften, dadurch wird die Übertragung des Virus während der Fahrt eingeschränkt.

Corona-Uptdate - Nützliche Links:

Unterkünfte

Hotels, Gästezimmer, Campingplätze und andere Urlaubsunterkünfte sind nun in ganz Frankreich wieder geöffnet. Die Unterkünfte setzen strenge, von der Regierung geprüfte Gesundheitsprotokolle um. Darüber hinaus verfügen einige französische Hotelketten über private Labels, die die ordnungsgemäße Anwendung der Hygienemaßnahmen (regelmäßige Desinfektion, Begrenzung der Personenzahl, Bodenmarkierung usw.) bescheinigen, wie beispielsweise das von Accorhotels mit Bureau Veritas entwickelte Label.

Plexiglas in Gemeinschaftsräumen, reduzierte Anzahl an Personen, die sich zur gleichen Zeit an einem bestimmten Ort aufhalten dürfen, Bodenmarkierungen, regelmäßige Desinfektion... Dies sind die Hygienemaßnahmen, die von Campingplätzen und Anbietern wie Pierre & Vacances-Center Parcs durchgeführt werden, um einen sicheren Urlaub in Frankreich zu ermöglichen.

Die Restaurants in Hotels, Ferienanlagen, Campingplätzen etc. sind seit dem 19. Mai wieder geöffnet. Außerdem besteht die Möglichkeit in vielen Restaurants das "Click and Collect" Angebot zu nutzen.

Für die Nutzung der Wellnessbereiche, Schwimmbäder und Spas sollte man sich direkt mit der Einrichtung in Verbindung setzen um die Bedinungen zu erfahren.

Sicherheits- und Hygienekonzept für den Hotelsektor, Cafés und Restaurants (Externer Link)

Bars, Cafés und Restaurants

Restaurants und Cafés sind in Frankreich wieder geöffnet. Seit dem 9. August ist der "pass sanitaire"/ Gesundheitspass Pflicht bei einem Besuch des Innen- oder Außenbereichs. Für die Abholung Ihrer Bestellung müssen Sie diesen nicht vorweisen.
-Sicherheits- und Hygienekonzept für den Hotelsektor, Cafés und Restaurants (Externer Link)

Geschäfte und Einkaufszentren

Alle Geschäfte können wieder öffnen mit Sicherheits- und Hygienekonzepten (Externer Link) . Der Gesundheitspass wird auf Kaufhäuser und Einkaufszentren mit einer Fläche von mehr als 20.000 m² ausgeweitet.
Seit dem 8. September ist der Gesundheitspass in den Einkaufszentren der Departements, in denen die Inzidenzrate unter 200/100.000 liegt und seit mindestens 7 Tagen kontinuierlich sinkt, nicht mehr obligatorisch.

Natur

Die französischen Strände sind geöffnet (sofern die Präfektur nicht anders entscheidet). Auch der Zugang zu Seen, Gewässern und dem Meer ist möglich.

Auch sind Parks, Gärten und andere Grünflächen in städtischen Gebieten offen und zugänglich, jedoch unter Beachtung von Sicherheitsmaßnahmen. Versammlungen von mehr als 10 Personen sind derzeit im Außenbereich verboten.

Veranstaltungsorte

Die Wiedereröffnung von Kulturstätten erfolgt seit dem 19. Mai in mehreren Etappen, damit die Sicherheit der Besucher zu jeder Zeit gewähleistet werden kann. Seit dem 9. August ist der Gesundheitspass obligatorisch für den Zutritt zu Freizeit- und Kultureinrichtungen, sowohl drinnen als auch draußen, ohne Berücksichtigung der Kapazität: Theater, Museen, Vergnügungsparks, Konzertsäle, Festivals, Sportstätten, Kinos usw.

Personen ab 18 Jahren müssen einen Nachweis über eine vollständige Impfung, einen negativen PCR-Test, der weniger als 72 Stunden zurückliegt, oder einen Nachweis über die Genesung von einer Covid-19-Infektion vorlegen, um Zugang zu diesen Orten und Veranstaltungen zu erhalten.

Freizeitparks und Fahrgeschäfte sind seit dem 9. Juni wieder in Betrieb.

Veranstaltungen

Der Gesundheitspass ist für Freizeit- und Kultureinrichtungen obligatorisch. Dies gilt sowohl für Innen- als auch für Außenveranstaltungen.

Alle Personen ab 18 Jahren müssen einen Gesundheitspasses vorweisen um an Veranstaltungen teilnehmen zu können. Der "pass sanitaire" ist der über ein Nachweis der vollständigen Impfung, einen negatives Testergebnis nicht älter als 72 Stunden, oder ein Genesenennachweis.

Es wird empfohlen, sich mit dem Veranstalter in Verbindung zu setzen, um die Daten und Zugangsbedingungen zu erfahren.

Diskotheken können ab dem 9. Juli wieder öffnen.

Flusskreuzfahrten/Bootsverleih

Flusskreuzfahrtgesellschaften sind wieder auf den Wasserstraßen unterwegs. Es wird geraten sich bei den jeweiligen Betrieben über die verschiedenen Bedingungen zu informieren. Das Wasserstraßennetz erstreckt sich über 8.500 km Flüsse und Kanäle und bietet so die Möglichkeit Barrieregesten und soziale Distanzierung weiterhin einzuhalten.

Professionelle Bootsvermieter wie Le Boat, private Charterplattformen wie Click & Boat und private Kreuzfahrtveranstalter wie Green River Cruises und GlobeSailor gewährleisten die Sicherheit ihrer Kunden. Erstere setzen auf einen "völlig unabhängigen" Urlaub an Bord dank "Bootsmietung ohne Führerschein". Bei allen Anbietern gilt, dass die Boote vor der Ankunft der Kunden vollständig gereinigt und desinfiziert werden. Die Kontakte beschränken sich auf das strikte Minimum, insbesondere durch Online-Registrierung, Check-in und Check-out. Die Privatisierung von Schiffen ist für ungefähr 10 Personen möglich. Flusskreuzfahrtveranstalter stellen beim Einsteigen Masken, Handschuhe und hydroalkoholisches Gel zur Verfügung. Auch die Boote und Anlegestellen werden nach jeder Fahrt gereinigt und desinfiziert.


Die französischen Touristeninformationen vor Ort stellen aktuelle Informationen über die Öffnungszeiten und Maßnahmen in kulturellen Einrichtungen, Museen, Restaurants und Erholungsgebieten der jeweiligen Region bereit.