Nationalparks in Frankreich

Frankreich zählt ganze 10 Nationalparks, die mit ihrer außergewöhnlichen Tier- und Pflanzenwelt wahre "Naturmonumente" sind.

Seit 2006 kümmert sich die öffentliche Einrichtung "Parcs Nationaux de France", die direkt dem Umweltministerium unterstellt ist, um die touristische Bewerbung der Parks, aber auch um die Qualität des Parkmanagements.

Die Nationalparks unterliegen einer Charta, die den Schutz und die Wertschätzung ihrer Gebiete zum Ziel hat und somit für nachhaltige Entwicklung eintritt. Der Schutz der Lebensräume, der Tier- und Pflanzenarten, der Landschfaten und des kulturellen Erbes steht dabei klar im Mittelpunkt. Die umliegenden Gemeinden können sich der Charta anschließen und somit ein wichtiger Bestandteil im ökologischen Gleichgewicht und zum Schutz der Biodiversität werden. Diese Zusammenarbeit garantiert, dass die Nationalparks zwar allen zugänglich bleiben, dabei aber schützende Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Die Verhaltensregeln für Besucher des Nationalparks sind simpel und gewissermaßen eine Sache des Hausverstandes: Respekt gegenüber den anderen und der Natur. (Externer Link)

Die 10 französischen Nationalparks:

Nationalpark der Cévennes (Externer Link)
Nationalpark der Ecrins (Externer Link)
Nationalpark von Guadeloupe (Externer Link)
Amazonaspark von Französisch Guyana (Externer Link)
Nationalpark von Mercantour (Externer Link)
Nationalpark von Port-Cros (Externer Link)
Nationalpark der Pyrenäen (Externer Link)
Nationalpark der Insel La Réunion (Externer Link)
Nationalpark von Vanoise (Externer Link)
Nationalpark Calanques (Externer Link)

Noch mehr
erfahren