Neukaledonien: Was kann man dort sehen, erleben, probieren?

Neukaledonien mit den Loyalitätsinseln im Osten und der Pinieninsel im Süden befindet sich in der größten Lagune der Welt: 24 000 km² Unesco-Welterbe. Weiße Sandstrände, rote Wüsten, Feuchtwälder und Savannen mit Myrtenheide – die Natur ist hier mächtig und allgegenwärtig. Neukaledonien ist auch ein bunter Kulturmix: Man begegnet hier Bushmen, Stockmen und melanesischen Ureinwohnern, den Kanaken.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Neukaledonien


- Die Insel Lifou

Mit ihren langen weißen Sandstränden, Höhlen, Klippen und kristallklarem Wasser bietet Lifou spektakuläre Tauch- und Wandergebiete. Neben der Schönheit der Natur ist es vor allem der freundliche Empfang der Inselbewohner, der die Besucher beeindruckt.

- Der Parc Provincial de la Rivière Bleue

Dieser Park ist ideal für Naturliebhaber und die Entdeckung der neukaledonischen Fauna und Flora. Die Wanderwege sind für die ganze Familie zugänglich und Cagus (endemische Vögel) kommen in ihrer natürlichen Umgebung vor. Es ist möglich, vor Ort zu campen.

- Das Ilot du phare Amédée

Etwa 40 Minuten mit dem Boot von Nouméa entfernt, ist die Insel Amédée ein Muss. Der Leuchtturm auf dem weißen Sand ist besonders sehenswert und bietet rundherum ein viele Aktivitäten, darunter Tauchen für Anfänger und Fortgeschrittene.

- Das Herz von Voh

Diese natürliche Pflanzenformation befindet sich im Herzen eines Mangrovensumpfes im Nordwesten Neukaledoniens, in Voh. Ein 1990 veröffentlichtes Foto von Yann Arthus-Bertrand machte sie weltberühmt. Das Ökomuseum von Voh erzählt die Geschichte dieser Stadt, die sich dem Kaffee verschrieben hat.

- Ouvéa

Wie ein Juwel inmitten des kristallklaren Wassers bietet das Ouvéa-Atoll Landschaften, die den schönsten Postkarten würdig sind. Es steht unter dem Schutz des UNESCO-Weltkulturerbes und bietet eine ganz besondere Lebensweise. Ouvéa hat sich seinen Namen redlich verdient, meint es doch "Insel, die dem Paradies am nächsten ist".

- Die Höhle von Oumagne

Die Höhle von Oumagne, besser bekannt als die Höhle der Königin Hortense, liegt im Norden von Kunié (Île des Pins), unweit des Flugplatzes. Ein Ort, den man unbedingt besuchen sollte.

- Die Bucht von Upi

Die Insel Île des Pines hat einige herrlichen Buchten (Kuto, Oro, Kanumera) zu bieten, aber die von Upi ist zweifellos die Spektakulärste. Entdecken Sie auf dem Wasser in einer traditionellen Pirogue (aus einem ausgehöhlten Baumstamm hergestelltes Boot) dieses Juwel neukaledonischen Südens, die so genannte "Perle des Pazifiks".

- Das Kulturzentrum Tjibaou

Das Kulturzentrum Tjibaou, das vom berühmten Architekten Renzo Piano entworfen wurde, empfängt Sie in seinem 8 Hektar großen Park, um in das Herz der melanesischen Traditionen und Bräuche einzutauchen. Es bietet das ganze Jahr über Ausstellungen an.

- Das Aquarium du Lagon

Das Aquarium der Lagunen in Nouméa, Anse Vata, beherbergt eine außergewöhnliche Vielfalt an Korallen, Fischen, Krustentieren und Meeressäugern, von denen einige den Endemismus der kaledonischen Unterwasserfauna veranschaulichen. Es ist eines der wichtigsten Touristenattraktionen in Nouméa.

- Die Bucht von Prony

Im Süden Neukaledoniens, zwischen den Kanälen Havannah und Woodin, die sie von der Insel Ouen trennen, ist die Bucht von Prony ein wahrhaft kleines Binnenmeer. Es beherbergt, in der Nähe der Bucht der Somme, etwas weltweit Einzigartiges: die Aiguille de Prony, ein spektakuläres Naturreservat und Taucherparadies.

Die besten Aktivitäten in Neukaledonien


- Inmitten bunter Fische in den Wasserbecken der Baie d'Oro schwimmen

Natürliche Gruben und Höhlen, Abhänge, Riffe und vieles mehr - Tauchen wird in Neukaledonien sicherlich nie langweilig werden. Bootswracks beherbergen eine äußerst reiche Fauna und Flora. In der Nähe des Leuchtturms Amédée befindet sich das berühmteste Wrack, La Dieppoise.

- Das Herz von Voh, das Symbol Neukaledoniens, von einem Ultraleichtflugzeug aus bewundern

Nutzen Sie den perfekten Himmel Neukaledoniens, indem Sie eine Reise durch die Luft machen. Ob mit dem Gleitschirm, Hubschrauber, Segelflieger oder Fallschirm. Korallenriffe, dichte Wälder, Mondlandschaft des Südens, Voh-Mangroven und ihr mythisches Herz - all das sieht von oben noch schöner aus.

- Mit den Bushmen reiten und ihre Welt der Viehzucht und Landwirtschaft kennen lernen

In Neukaledonien kommt ein Pferd auf zwanzig Einwohner. Von Nord nach Süd, wild oder domestiziert, für Wettkämpfe oder Wanderungen, sind Pferde Teil der Landschaft des Archipels. Es ist eine der besten Möglichkeiten, die wahre Natur des neukaledonischen Buschs zu entdecken.

- Den Süden der mit dem Mountainbike erkunden: Sport in einer phantastischen Natur!

Eine Vielzahl von Aktivitäten ermöglicht es Ihnen, die Natur im Süden Neukaledoniens, im Parc Provincial de la Rivière Bleue, zu genießen: Mountainbiking, Kajakfahren uvm. Spezialisten bereiten die Routen entsprechend dem Niveau der einzelnen vor. Eine gute Möglichkeit, die Biodiversität Neukaledoniens zu entdecken.

- Wandern mit Pausen an den vielen Wasserfällen

An der Ostküste von Grande Terre liegt Canala am Fuße einer riesigen Bucht. Die Gemeinde hat viele Vorzüge, vom Gipfel der Toten über die Wasserfälle von Ciu und Kwewa bis hin zu den Nanny-Inseln. Die unberührte und unberührte Natur bietet atemberaubende Landschaften.

- In der Nähe von Tiambouen angeln

Die Lagune im äußersten Norden von Grande Terre in der Region Poum ist nicht sehr stark frequentiert. Es ist ein ideales Gebiet für alle Angler, die das Riff, aber auch das Angeln im offenen Meer schätzen. Hier fängt man mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht nur einen Fisch!

- Bei Kitesurfen, Windsurfen oder Stehpaddeln in der Lagune die Elemente herausfordern

In Nouméa oder vor den Buschgemeinden werden Schneesportler in der kaledonischen Lagune Spaß haben. Ob Windsurfen, Kitesurfen, Surfen oder Bodyboarden, das ganze Jahr über gibt es hier viel zu erleben.

- Bis zur „Hai-Kinderstube“ in Nimek wandern

Einen Ausflug zur Hai-Aufzuchtstation, ganz im Norden der Insel, und den Weg dorthin, sollten Sie während eines Aufenthaltes auf dem Atoll nicht verpassen.

- Mit Melanesiern in Hienghène bei einem Bougna, dem traditionellen Gericht der Kanaken, unvergessliche Momente erleben

In Hienghène soll man die beste "bougna", das Nationalgericht, bekommen. Das Rezept: Lokales Obst und Gemüse (Bananen, Süßkartoffeln, Taro, Maniok) und Fleisch oder Fisch, verfeinert mit Kokosmilch und eingewickelt in Bananenblätter. Ein Genuss!

- Mit tausenden bunten Fischen im "natürlichen Schwimmbad" in der Baie d'Or schiwmmen

Die Gemeinde Mont-Dore hat mehrere Inseln, darunter die Insel Ouen, die Einzige, die bewohnt ist. Die Aiguille de Prony ist ein fast einzigartiges, geologisches Unterwasser-Vorkommnis, das Taucher aus aller Welt fasziniert, ebenso wie das prächtige Naturschutzgebiet der Insel Casy.

Anreise nach Neukaledonien 

Noch mehr
erfahren