Die Vorweihnachtszeit im Elsass

Weihnachten im Elsass... eine magische Jahreszeit, in der sich die Bewohner der Region ganz den Vorbereitungen der Festtage widmen.

Im Elsass nehmen die Weihnachtsfeiern einen ganz besonderen Platz ein. Mehr als anderswo in Frankreich und bereits lange Zeit im Voraus widmen sich die Bewohner der Dekoration ihrer Innenräume, Balkone und Hausfassaden.

Auch das regionale Savoir-faire ist zu diesem Zeitpunkt sehr gefragt. Wir treffen drei Persönlichkeiten aus dem Elsass, Olivier Nasti, Chefkoch des Restaurants Le Chambard in Kaysersberg, Sylvie Grandjean, Floristin, die Weihnachtskränze herstellt, und Peggy Wehrling, Töpferin in Soufflenheim.

Elsässische Traditionen - eine Inspirationsquelle für Sternekoch Olivier Nasti

Olivier Nasti, Sternekoch und Träger des prestigeträchtigen Titels „Meilleur ouvrier de France“, lässt sich von den Traditionen der Bewohner inspirieren, die in den abgelegenen Dörfern des elsässischen Waldes leben, um seine Rezepte im Restaurant Le Chambard zuzubereiten. Das Restaurant liegt in Kaysersberg inmitten der elsässischen Weinberge und den Vogesen. Zu Weihnachten ist „das ganze Dorf geschmückt, es ist magisch", beschreibt der Küchenchef, „einfach jeder befestigt Tannen oder Girlanden an den Fenstern".

Zu Weihnachten, aber auch das ganze Jahr über, möchte der Küchenchef, dass Sie die Authentizität seiner Küche und seine Liebe zum Elsass spüren, wo er „so viel gelernt hat, zwischen Weinberg und Bergen", bevor er als der Koch anerkannt wurde, der die elsässische Küche auf ein neues Level brachte. „Ich gebe dem Elsass das zurück, was es mir in den letzten 20 Jahren gegeben hat.“

Weihnachtskränze für die Adventszeit

Sylvie Grandjean bereitet Weihnachten vor, indem sie Tannenzapfen und Moos sammelt, um ihre natürlichen Weihnachtskränze herzustellen. Als Floristin schmückt sie auch ihren Laden und ist begeistert: „Es ist eine wahre Freude... all diese Kerzen, die überall leuchten!“

Auch im Elsass sind die Adventskränze mit vier Kerzen geschmückt, von denen an jedem Adventssonntag eine angezündet wird. „Es ist eine sehr festliche Zeit, sich auf Weihnachten zu freuen.“

Es muss zu Weihnachten kalt sein, damit wir die Düfte von Glühwein und Zimt, Anissternen und Lebkuchen genießen können. Die Natur ist kalt und schön, die Kiefernzapfen schließen sich in der Kälte und öffnen sich für einen Sonnenstrahl“, fügt sie hinzu. Die Floristin lässt sich von der winterlichen Natur für die Gestaltung ihres Handwerks inspirieren.

Elsässische Gerichte, um die Menschen zum Weihnachtsessen zusammenzubringen

Alle Elsässer teilen die Leidenschaft für die gemeinsame Weihnachtstradition, weshalb Peggy Wehrling, eine Töpferin, behauptet, dass die Elsässer ein wenig „verrückt“ seien, weil sie so leidenschaftlich an der Weihnachtsvorbereitung interessiert sind. In Soufflenheim, einem Dorf, in dem seit Generationen Töpferfamilien leben, kreiert Peggy Keramik.

Peggy modelliert Ton zu Tongeschirr, das gekochten oder kandierten Produkten einen einzigartigen Geschmack verleiht - sei es Sauerkraut, elsässische Spezialitäten par excellence oder Eintöpfe.

Gerichte, die Menschen am Tisch zusammenbringen, vor allem in der Weihnachtszeit. „Im Elsass sagen wir, dass wir zu viel kochen, aber es geht eher darum, jemanden mit der Einladung zum Essen gebührend willkommen zu heißen“, sagt Peggy.

Nach einem Spaziergang in der Kälte im schönen und weiten Wald von Haguenau, schätzen wir die wärmende Pause am Kaminfeuer, in einem gemütlichen Interieur, wie es die Elsässer zu schmücken wissen... Hier lässt sich zweifellos ein frohes Weihnachtsfest feiern!