Rezept: Gougères au Comté

Lust auf eine neue Rezeptidee? Die kleinen Gougères au Comté sind im Burgund ein absolutes Muss bei einem Aperitif.

Im Burgund beginnt jede gute Mahlzeit mit einem oder besser gesagt mehreren Gougères. Diese kleinen, salzigen und luftigen Windbeutel, die man im Handumdrehen zubereiten kann, werden aus warmem Windbeutelteig hergestellt und mit gekochtem Käse, oft Greyerzer oder Comté-Käse, vermischt... für einen würzigen Geschmack!

Der Gougère-Teig kann in einer Kranz-Backform, als Torte oder als einzelne Windbeutel gebacken werden. Auch kann man eine Gougère mit allerlei Leckereien füllen. Gougères lassen sich sehr leicht herstellen und passen wunderbar zu Weinen wie Burgunder, Petit-Chablis, Crémant oder Burgunder Aligoté.

Woher kommt die Gougère?

Über die Ursprünge des Gebäcks ist wenig bekannt. Obwohl das Brandteiggebäck von den Köchen von Katharina de Medici in der Renaissance nach Frankreich eingeführt wurde, ist die Herkunft der Gougère noch immer ein gewisses Rätsel. Einigen Historikern zufolge taucht sie zum ersten Mal auf der Speisekarte eines Festes in Sens auf, und zwar im Jahre 1571. Das Gebäck wurde damals als Dessert serviert.

In Flogny-la-Chapelle, einem Dorf unweit von Auxerre, das sich selbst zur "Welthauptstadt der Gougère" erklärt hat, sieht man das anders. Die Gougère geht somit auf einen gewissen Liénard zurück, einen Pariser Konditor, der sich im 19. Jahrhundert in Flogny niederließ und das Rezept einer anderen damals geschätzten burgundische Spezialität, die ramequins, abänderte. Um dieses Gourmet-Erbe zu feiern, organisiert das Dorf jedes Jahr am dritten Sonntag im Mai ein Gougère-Fest, bei dem der kleine Windbeutel König ist.

Wer das Gebäck erst zuhause probieren möchte, bevor er die Reise nach Flogny-la-Chapelle antritt, findet hier das Rezept:

Gougères au Comté: das Rezept

Zutaten:

• 100 g geriebener Comté-Käse
• 25 cl Wasser
• 120 g Butter
• 125 g Mehl
• 4 Eier
• Salz
• Pfeffer

Zubereitung:

Wasser, Butter und eine Prise feines Salz mischen und zum Kochen bringen.
Vom Herd nehmen und das Mehl unterrühren, bis sich der Teig von der Pfanne löst.

Die Hitze verringern und den Teig eine Minute lang köcheln lassen.
Dann die Eier nacheinander hinzufügen und unter den Teig unterheben. Anschließend den Comté-Käse hinzufügen und gut mischen.
Den Ofen auf 160°C (Th.5/6) vorheizen und die Gougères 20 bis 30 Minuten lang backen.

Heiß oder leicht warm servieren. Guten Appetit!

Auch interessant:
Rezept: Französische Ziebelsuppe

Noch mehr
erfahren