Tage starker Brandung in Saint-Malo

Saint-Malo und die starken Gezeiten ist eine Liebesgeschichte, die den bretonischen Fotografen Rémi Lemenicier fasziniert und inspiriert. Er führt uns ganz nahe an das Spektakel heran, an den Tumult der Wellen bis zur finalen Flaute.
Die Molen

In Saint-Malo kommt es jedes Jahr zu den stärksten Springtiden in ganz Europa. Der Meeresspiegel kann um bis zu 13 Meter zwischen Ebbe und Flut variieren. Um diesen Angriffen der Wellen standhalten zu können, hat die Stadt Saint-Malo Verteidigungslinien errichtet, die zum Wahrzeichen geworden sind: die Molen. Dabei handelt es sich um mehr als 3.000 Holzpfähle, die mehrere Meter hoch sind und Ende des 17. Jahrhunderts eingerammt wurden, um die Kraft der Wellen zu verringern und einen Teil der Zitadelle zu schützen.

Die Molen

In Saint-Malo kommt es jedes Jahr zu den stärksten Springtiden in ganz Europa. Der Meeresspiegel kann um bis zu 13 Meter zwischen Ebbe und Flut variieren. Um diesen Angriffen der Wellen standhalten zu können, hat die Stadt Saint-Malo Verteidigungslinien errichtet, die zum Wahrzeichen geworden sind: die Molen. Dabei handelt es sich um mehr als 3.000 Holzpfähle, die mehrere Meter hoch sind und Ende des 17. Jahrhunderts eingerammt wurden, um die Kraft der Wellen zu verringern und einen Teil der Zitadelle zu schützen.

Zahlreiche Variablen

Bei der Zeit zwischen den einzelnen Wellen spricht man von Laufzeit. Je länger diese ist, desto stärker werden die Wellen sein. Eine Welle entsteht aus fernen Stürmen und legt eine lange Strecke in Verbindung mit Starkwind zurück… und schon kann es in der Stadt zu kritischen Bedingungen kommen, aber glücklicherweise kommt das selten vor.

Die Hauptsaison

In Saint-Malo hat das Meer fast jeden Monat bei Vollmond starke Werte von 90 bis 120. Aber im Allgemeinen sind die Tiden zur Sonnenwende im März und September am höchsten. Was nicht bedeutet, dass dieses wunderschöne Schauspiel nicht das ganze Jahr zu beobachten wäre, wie hier mitten im Monat August!

Die Hauptsaison

In Saint-Malo hat das Meer fast jeden Monat bei Vollmond starke Werte von 90 bis 120. Aber im Allgemeinen sind die Tiden zur Sonnenwende im März und September am höchsten. Was nicht bedeutet, dass dieses wunderschöne Schauspiel nicht das ganze Jahr zu beobachten wäre, wie hier mitten im Monat August!

Ich habe mich in diese Stadt verliebt, die im Rhythmus der Gezeiten lebt. Ich verfolge genau den Wetterbericht und andere Parameter, um abzuschätzen, ob schöne Fotos entstehen könnten. Die Bedingungen können sehr angenehm sein - mit einer milden Luft und einem schönen Licht, wie bei diesem Foto. Sie können aber auch chaotisch sein – Starkwinde, Regen, Hagel – also wirklich sehr gefährlich. Langsam lerne ich die Gegend gut kennen, aber man darf seinen Respekt vor dem Meer nie verlieren.

"Explosionen" auf der Promenade

Damit die Gezeiten bewegt sind, braucht es Wellen und Wind, wobei sie meist paarweise auftreten. Mit einem Tidenhub von 13 Metern scheint es bei ein Meter hohen Wellen an den tiefsten Punkten des Ufers von Saint Malo, wie an der Promenade des Fleurs, zu regelrechten "Explosionen" zu kommen.

"Explosionen" auf der Promenade

Damit die Gezeiten bewegt sind, braucht es Wellen und Wind, wobei sie meist paarweise auftreten. Mit einem Tidenhub von 13 Metern scheint es bei ein Meter hohen Wellen an den tiefsten Punkten des Ufers von Saint Malo, wie an der Promenade des Fleurs, zu regelrechten "Explosionen" zu kommen.

Isoliertes Bollwerk

Von der Chaussée du Sillon aus sieht man durch die Wellen ein weiteres Wahrzeichen der Stadt, das Fort National, das bei jeder Flut auf seiner Insel isoliert wird. Diese vorgelagerte, von Vauban errichtete Bastion, schützte die Stadt. Sie ist bereits seit mehr als einem Jahrhundert als historisches Monument klassifiziert.

Flaute

Nach jeder Springtide kehrt die Stille zurück. Das Wasser zieht sich normalerweise mehrere hunderte Meter zurück. Die Spaziergänger kehren zur Mole zurück und der Fotograf geht nach Hause, um sich auszuruhen!

Flaute

Nach jeder Springtide kehrt die Stille zurück. Das Wasser zieht sich normalerweise mehrere hunderte Meter zurück. Die Spaziergänger kehren zur Mole zurück und der Fotograf geht nach Hause, um sich auszuruhen!