Alles Wissenswerte über das Salz von Guérande in 5 Minuten

Es ist das exquisite Ergebnis des feinen Zusammenspiels von Ozean, Sonne, Wind und dem traditionellen Know-how der örtlichen Salzbauern: das seit Tausenden von Jahren in den Salzgärten der Atlantikküste von Hand geerntete Salz von Guérande. Begleiten Sie uns in den Süden von Pays de la Loire, südlich der Bretagne, und erfahren Sie mehr über dieses außergewöhnliche Meersalz.

Die Geschichte des weißen Goldes

Salz und die Halbinsel Guérande sind durch eine lange Geschichte miteinander verbunden, denn Salz wurde hier bereits in der Eisenzeit, als die ersten Städte der Region und die ersten keltischen Staaten entstanden, geerntet! Die ersten Meerwassersalinen nutzten die Speicherkapazität der Lagune und stammen aus dem 3. Jahrhundert, der Zeit kurz nach der römischen Eroberung. Die Grundrisse der heutigen Salzgärten wurden im 10. Jahrhundert angelegt. Der Salzhandel sicherte über mehrere Jahrhunderte den Wohlstand von Guérande und das weiße Gold machte die Stadt zum Eldorado der Bretagne.

Die Salzgärten

Die Salzproduktion in den Salzgärten von Guérande erfolgt auf ausschließlich natürliche Weise. Mittels einer Reihe von seichten Becken, die die Wasserverdunstung begünstigen, wird das im Meerwasser enthaltene Salz gesammelt, es kristallisiert und kann anschließend geerntet werden. Dank des Einflusses von Sonne, Hitze und Wind verdunstet das Meerwasser nur ganz langsam und die Salzkonzentration nimmt zu.

Salzbauer - ein anspruchsvoller Beruf

Die Salzbauern sind Erben eines uralten Know-hows und Hüter eines einzigartigen Naturerbes. Ihr französischer Name "paludiers" leitet sich vom lateinischen Wort "palus" ab, das auf Deutsch "Sumpf" bedeutet. Die Salzernte selbst erfolgt im Sommer, aber die Salzbauern kümmern sich das ganze Jahr über um die Salzgärten. Im Frühling werden das angesammelte Regenwasser, Schlamm und Algen aus den Meerwassersalinen entfernt. Im Herbst muss das Salz vor den alljährlichen Springfluten und den künftigen Frösten geschützt werden und der Winter dient zum Ausbessern der Beckenböden.

Grobes Salz, feines Salz, Fleur de Sel?

Grobes Salz lässt sich leicht an seinen grauen Kristallen erkennen. Getrocknet, zerkleinert und sorgfältig gesiebt wird ein Teil davon zu feinem Salz weiterverarbeitet. Das Fleur de Sel de Guérande (dt. Salzblume von Guérande) ist dank seines zarten Veilchendufts sehr begehrt und von Natur aus weiß. Es wird, wenn es die Wetterbedingungen erlauben, in den Salzgärten vorsichtig von der Wasseroberfläche abgeschöpft und ist bei großen Küchenchefs sehr beliebt, denn es verleiht vielen Gerichten sowie Desserts eine besondere Note. Ein wichtiger Hinweis: Fleur de Sel wird nicht zum Kochen verwendet, sondern erst beim Servieren hinzugefügt.

Eine anerkannte Qualität

Auch wenn das zu 100% natürliche Salz von Guérande aufgrund der geltenden Vorgaben kein Bio-Label erhalten kann, so ist es dank seines einzigartigen Geschmacks und hohen Nährwerts das einzige Meersalz Frankreichs, das mit dem hochwertigen Label Rouge-Gütesiegel ausgezeichnet wurde. Wenn Sie eine Packung Salz von Guérande Label Rouge kaufen, können Sie sicher sein, dass es von Hand geerntet wurde, nicht raffiniert ist, keine Zusatzstoffe enthält und reich an Magnesium ist! Darüber hinaus garantiert seit 2012 eine geschützte geografische Angabe (g.g.A.) die Qualität und den Ursprung der Produkte "Salz von Guérande" und "Fleur de Sel von Guérande".

Noch mehr
erfahren