Alles Wissenswerte über Käse aus der Auvergne in 5 Minuten

Die Einwohner der Auvergne und Käse... eine lange Liebesgeschichte! Die Auvergne zählt zu den Regionen Frankreichs, in denen am meisten Käse produziert wird. In nur fünf Minuten erfahren Sie hier alle wissenswerten Infos über die wichtigsten Käsesorten dieser grünen Region.

Eine Region, fünf Geschmacksrichtungen

In der Auvergne liebt man Authentizität. Eine geschützte Ursprungsbezeichnung (AOP) garantiert daher den einzigartigen Charakter und die Identität von fünf Käsesorten aus der Region:

  • Cantal
  • Saint-Nectaire
  • Fourme d'Ambert
  • Bleu d'Auvergne
  • Salers

All diese Käsesorten werden aus Kuhmilch hergestellt, nach einem jahrhundertealten, von Generation zu Generation in einem bestimmten geografischen Gebiet überlieferten Know-how.

Grüne Weiden soweit das Auge reicht

Aus den mit Wildgräsern bewachsenen Vulkanbergen stammend, wird der Käse Salers nur vom 15. April bis zum 15. November produziert, damit die Kühe bis zur Sättigung mit Weidegras gefüttert werden können. Einige Käsesorten, die das "Tradition Salers"-Label tragen, werden nur aus Milch von Salers-Kühen hergestellt. Es ist die reiche Flora der natürlichen Wiesen inmitten der Sancy- und Cézallier-Berge in einer Höhe von 800 bis 1.500 Metern, die dem Saint-Nictaire-Käse seinen subtilen und ursprünglichen Haselnussgeschmack verleiht. Wussten Sie, dass Salers der Lieblingskäse von Ludwig XIV. war?

Jung, mittelalt oder lieber alt?

Cantal hat die Besonderheit, dass er in jedem Alter verzehrt werden kann: jung, mittelalt oder alt. Je länger die Reifezeit, desto kräftiger ist er im Geschmack. Junger Cantal (1 bis 2 Monate Reifezeit), erkennbar an seiner dünnen weißen oder sogar gräulichen Rinde und seiner festen und geschmeidigen elfenbein- bis strohfarbenen Masse, hat einen süßen und milchigen Geschmack. Der mittelalte Kantalkäse (3 bis 7 Monate Reifezeit) mit seiner goldfarbenen Rinde und leicht schmelzenden Käsepaste hat einen fruchtigen Geschmack mit einem Hauch von Haselnuss. Der alte Cantal (mehr als 8 Monate Reifezeit) hat eine dicke Kruste und eine dunklere, manchmal bröckelige Paste, mit einem kräftigen und leicht würzigen Geschmack.

Bleu d'Auvergne

Antoine Roussel, einem Landwirt, der sich im 19. Jahrhundert in der Nähe von Clermont-Ferrand niederließ, verdanken wir die Entdeckung der geheimen Zutat, aus der der Blauschimmelkäse der Auvergne entsteht: Penicillium roqueforti. Diese mikroskopisch kleine Pilzart ist für die Herstellung von Blauschimmelkäse wie Bleu d'Auvergne und Fourme d'Ambert unentbehrlich.

Brot, Wein... und Käse

Es ist bekannt, dass ein guter Käse seinen vollen Geschmack mit gutem Brot und einem Glas Wein entfaltet. Die Käsesorten Bleu d'Auvergne und Fourme d'Ambert beispielsweise passen sehr gut zu Roggen-, Rosinen- oder Walnussbrot. Zu Kantal und Saint-Nictaire wird oft Sauerteigbrot gereicht.

Was die Weine betrifft, so passen Bleu d'Auvergne und Fourme d'Ambert gut zu süßen Weißweinen und fruchtigen oder vollmundigen Rotweinen. Zu Hartkäse wie Cantal, Salers und Saint-Nectaire sollte stattdessen ein leichter, fruchtiger Rotwein wie Côtes-d'Auvergne gewählt werden.

Auvergne 

Noch mehr
erfahren