Pariser Fotofestival "Mois de la Photo"

Vom 01 November 2014 bis zum 30 November 2014
  • Carlos Cruz-Diez Gailpan Colline el avila vargas Venezuela

    © Carlos Cruz-Diez

    Carlos Cruz-Diez Gailpan Colline el avila vargas Venezuela

    © Carlos Cruz-Diez

  • William Eggleston: Sans Titre aus der Serie Los Alamos 1965 - 1974

    © William Eggleston / Courtesy Wilson Center for Photography

    William Eggleston: Sans Titre aus der Serie Los Alamos 1965 - 1974

    © William Eggleston / Courtesy Wilson Center for Photography

  • Carolle Benitah La Mariee aus der Serie Photos Souvenirs l'age adulte 2014

    © Carolle Benitah / Courtesy Galerie

    Carolle Benitah La Mariee aus der Serie Photos Souvenirs l'age adulte 2014

    © Carolle Benitah / Courtesy Galerie

  • Dolores Marat La Femme au Sac à Main Charles de Gaulle Étoile 1987

    © Dolores Marat Collection Maison Europenne de la Photographie Paris

    Dolores Marat La Femme au Sac à Main Charles de Gaulle Étoile 1987

    © Dolores Marat Collection Maison Europenne de la Photographie Paris

  • Sabine Weiss Angle du Boulevard Murat Paris, 1951

    © Sabine Weiss

    Sabine Weiss Angle du Boulevard Murat Paris, 1951

    © Sabine Weiss

Pariser Fotofestival "Mois de la Photo" paris fr

Das diesjährige Fotofestival „Mois de la Photo“  bietet etwa hundert Ausstellungen und Veranstaltungen in verschiedenen Galerien und Ausstellungsräumen rund um drei Themenkreise, die in der zeitgenössischen Fotografie immer wieder auftauchen.

Die Themenkreise

Der Mittelmeerraum

Der Mittelmeerraum, dessen Brennpunkte uns Tag für Tag stapelweise tragische Bilder vor Augen führen, war und bleibt die Wiege unserer Zivilisation. Vom Journalismus bis zur Reiseerzählung, über die Suche nach den Ursprüngen, dokumentiert der Fotograf, stellt Fragen, macht sich Gedanken und stellt eine politische und soziale, oft komplexe, Realität dar.
Der Besucher kann hier auf dem obligatorischen Marathonlauf durch die Galerien und zu den Künstlern aus einem üppigen Angebot wählen. Dabei werden nicht nur die Arbeiten renommierter Fotografen gezeigt, auch Newcomer wie zum Beispiel Alberto García-Alix, der im Mittelpunkt der Ausstellung im Maison Européenne de la Photographie (das Europäische Haus der Fotografie) steht, können sich präsentieren.

Amateure & anonyme Fotografen

Es sind die Amateure und die anonymen Fotografen, die die Mehrzahl der heute weltweit veröffentlichten Fotos schießen. Vom traditionellen Familienalbum bis zu den sozialen Netzwerken, diese Fotos bestimmen das Universum des Visuellen, aus dem von Zeit zu Zeit eine unerwartete Persönlichkeit hervortritt: ein Filmemacher, Maler oder Schriftsteller.
Als Beispiel für eine berühmten Amateure präsentiert der Pavillon Carré de Baudoin den Schriftsteller Michel Houellebecq. Ferner nimmt das Institut Hongrois Bezug auf die Entstehung des Fotojournalismus in Ungarn. Im Maison Européenne de la Photographie begrüßt man Michel Frizot, dem Historiker in Sachen Fotografie.

Die Intimität

Man kann nicht oft genug wiederholen, dass die Intimität die letzte Herausforderung ist in der Welt eines sich rasant entwickelnden World Wide Web, in dem die Grenzen der Privatsphäre nach und nach schwinden. David Guiraud präsentiert seine Werke in seiner Galerie Le Corps Masculin, als Antwort oder auch Ergänzung zu seiner jüngsten Ausstellung im Musée d’Orsay. Anfang September weiht die Fondation Henri Cartier-Bresson die Ausstellung William Egglestons ein, Thema ist der Übergang von der Schwarz-Weiß- zur Farbfotografie.

Dauer

01. November 2014 bis 30. November 2014

Preise

Die Eintrittspreise variieren je nach Ausstellungsort, von freien Eintritt (Carré du Pavilllon de Baudouin) bis zu max. 10 € (Museum für Immigrationsgeschichte)

Sehenswert

In der Nähe