Schloss Versailles

  • Das Schloss Versailles

    Das Schloss Versailles

    © Kiev.Victor/ shutterstock.com

  • Schloss Versailles Innenhof

    Schloss Versailles Innenhof

    © Valentin Valkov/ shutterstock.com

  • Schlossgarten Versailles

    Schlossgarten Versailles

    © Kiev.Victor/ shutterstock.com

  • Brunnen des Apollo im Schlossgarten

    Brunnen des Apollo im Schlossgarten

    © Alexander Cook/ shutterstock.com

  • Garten Petit Trianon

    Garten Petit Trianon

    © Jose Ignacio Soto/ shutterstock.com

  • Im Inneren des Schlosses von Versailles

    Im Inneren des Schlosses von Versailles

    © summer/ shutterstock.com

  • Der Spiegelsaal

    Der Spiegelsaal

    © Everett-Art/ shutterstock.com

  • Schloss Versailles

    Schloss Versailles

    © Kristof Degreef/ shutterstock.com

  • Apollo Brunnen im Schlosspark von Versailles

    Apollo Brunnen im Schlosspark von Versailles

    © ivan bastien/ shutterstock.com

Schloss Versailles Avenue de Paris 78000 Versailles fr

Das Schloss von Versailles ist das meist besuchte Schloss Frankreichs. Das Unesco-Welterbe empfängt jährlich zirka 15 Millionen Besucher. Es ist zugleich königliche Residenz, Geschichtsmuseum und Nationalpalast. Das Gelände des Schlosses von Versailles befindet sich in Staatsbesitz und umfasst rund 787 Hektar. Über hundert Räume des Schlosses zeugen von der Pracht der früheren Königsresidenz, während rund hundert andere Räume auf über 10.000 Quadratmetern die beachtliche Gemälde-und Skulpturensammlung des von Louis-Philippe im Jahr 1837 gegründeten Musée de l’Histoire de France beherbergen.

 

Vom Jagdschloss zum Prunkbau  

Als kleines Jagdschloss von Ludwig XIII. sorgte es beim Adel einst für Spott, so dass der König es zwischen 1631 und 1634 zu einem 3-flügeligen Schloss erweitern ließ, das noch heute den Kern der Sehenswürdigkeit darstellt. Unter seinem Sohn, dem „Sonnenkönig“ Ludwig XIV, begann der Umbau des Jagdschlosses in einen Palast. Versailles sollte unter dem jungen König zum Zentrum der königlichen Macht werden. 1667 wurde es zum künftigen Regierungssitz erklärt und der Hofstaat begann, von Paris nach Versailles zu ziehen.

 

Der Spiegelsaal

Der wohl berühmteste Raum des Schlosses ist der Spiegelsaal. Er ist fast 75 Meter lang und 10 Meter breit. Seine Spiegelgalerie ("Galerie des Glaces") besteht aus 357 Spiegelflächen und erfüllt eine ganz bestimmte Funktion: Die Spiegel liegen gegenüber der 17 bis zum Boden reichenden Fenster und sollen so den Park in den Saal ‚holen‘.

Der Spiegelsaal blieb, selbst als das Schloss nach der Französischen Revolution nicht mehr bewohnt war, ein geschichtsträchtiger und schicksalhafter Ort: Der preußische König Wilhelm I ließ sich dort 1871 zum Deutschen Kaiser ernennen, an gleicher Stelle wurde 1919 mit dem Friedenverstrag von Versailles der Erste Weltkrieg beendet.

 

Park und Lustschlösser

Versailles ist aber nicht nur ein Schloss. Auf einer Fläche von 715 Hektar erstreckt sich ein weitläufiger Schlosspark, der mit barocken Bauten, kunstvoll gestalteten Brunnen und geometrisch ausgerichteten Gärten zu beeindrucken weiß. Er wurde zwischen 1662 und 1689 von André le Nôtre angelegt. Im „Petit Parc“ befindet sich der Brunnen der Latona, von dort aus führt die „Königliche Allee“ zum „Apollo-Brunnen“, der als Allegorie auf den Sonnenkönig das Zentrum der monumentalen Anlage bildet.

Bewegen Sie sich vom Königshof aus frei auf den verschiedenen Rundwegen des Schlosses, durchqueren Sie anschließend die kleinen Gärten und Wälder, und begeben Sie sich zu den Lustschlössern: Das Grand Trianon war einst dem König und seiner Familie vorbehalten. Das Petit Trianon entstand zu Zeiten Ludwig XV, der es für seine Mätresse Madame de Pompadour erbauen ließ und das von seinem Nachfolger Ludwig XVI Marie-Antoinette geschenkt wurde. Auf ihren Wunsch wurde ein neuer Gartenbereich, das Hameau de la Reine (dt. Weiler der Königin) errichtet. Wer etwas für Landschaftsgärten im englischen Stil übrig hat, wird hier besondere Freude finden. Und vielleicht an die Königin denken, die dort besonders gern spazieren ging.

Zu den weiteren Kostbarkeiten der Gartenanlage gehört auch die Orangerie. Über zwei imposante Marmortreppen ist sie mit den Gemächern der Königin Marie Antoinette im Südtrakt des Schlosses verbunden.

 

Praktische Informationen

Aufgrund der gigantischen Größe der Anlage empfiehlt sich mindestens ein ganzer Tag zur Besichtigung von Versailles. Wer nicht zu Fuß gehen möchte, kann sich ein Fahrrad leihen oder die Touristenbahn nutzen.

Um sich lange Wartezeiten zu ersparen, bietet es sich an, im Vorfeld online Tickets zu reservieren: http://www.chateauversailles.fr/homepage

In den Gärten des Versailler Schlosses hat die französische Kulturministerin 2007 vier spezielle Wege eröffnet, die sich für in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen eignen. Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Menschen können nun den Fahrstuhl nehmen, um in die Gärten und zu den vier ausgewiesenen Wegen zu gelangen.

 

Veranstaltungen

Von März bis Oktober finden jedes Jahr  an den Wochenenden die großen musikalischen
Wasserspiele („Grandes Eaux Musicales“) in den Schlossgärten statt. 14 Brunnen und 32 Wasserbecken werden in Szene gesetzt. In den Sommermonaten von Juni bis September kann man diese auch bei Einbruch der Dunkelheit bewundern („Les Grandes Eaux Nocturnes“), wenn die Brunnen und Wasserbecken in Wasser, Licht und Musik getaucht werden.

Musikalisch geht es auch von April bis Mitte Mai und von Anfang Juli bis Ende Oktober zu: Jeden Dienstag wird ein musikalischer Spaziergang durch den Park von Versailles angeboten.

Seit 2008 organisiert das Schloss Versailles jedes Jahr Ausstellungen, die einem bestimmten Künstler gewidmet sind. Dieses Jahr schmücken die Werke des dänischen Installationskünstlers Olafur Eliasson Schloss und Garten.

 

Neuheit 2016: Café Ore von Alain Ducasse

Seit dem 13. September 2016 hat das neue Café von Sterne-Koch Alain Ducasse seine Türen geöffnet. Es befindet sich im ersten Stock des Pavillons Dufour. Gekocht wird mit Gemüse aus dem "eigenen Garten", dem Hameau de la Reine. Der Name Ore bedeutet Mund auf Latein und spielt auf den Ausdruck "la bouche du roi" (dt. der Mund des Königs) an, der zu Zeiten Ludwig XIV das für den König zubereitete Essen bezeichnete.

 

Öffnungszeiten

Schloss von Versailles

  • 1. April - 31. Oktober: Dienstags bis sonntags von 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr (Kassen schließen um 17.50 Uhr, letzter Einlass um 18 Uhr), montags geschlossen
  • 1. November - 31. März: Dienstags bis sonntags von 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr (Kassenschluss um 16.50 Uhr, letzter Einlass um 17 Uhr)
  • geschlossen am 1. Januar, Ostersonntag, 1. Mai, Pfingstmontag, 15. August und am 25. Dezember

Trianon-Schlösser und Herrschaftssitz von Marie-Antoinette

  • 1. April - 31. Oktober: Dienstags bis sonntags von 12.00 Uhr bis 18.30 Uhr (Kassen schließen um 17.50 Uhr, letzter Einlass um 18 Uhr), montags geschlossen
  • 1.November - 31. März: Dienstags bis sonntags von 12.00 Uhr bis 17.30 Uhr (Kassenschluss um 16.50 Uhr, letzter Einlass um 17 Uhr)
  • geschlossen am 1. Januar, Ostersonntag, 1. Mai, Pfingstmontag, 15. August und am 25. Dezember

Garten:

  • 1. April - 31. Oktober: 8.00 Uhr bis 20.30 Uhr
  • 1. November - 31. März: 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Park:

  • 1. April - 31. Oktober: 7.00 Uhr bis 20.30 Uhr
  • 1. November - 31. März: 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Eintrittskarten und Preise

Neu: "Passeport 2 Jours"
Entdecken Sie die neue Tageskarte! Mit diesem Ticket sehen Sie sich selbstständig die Säle des Museums an, momentane Ausstellungen, die Gärten und die Musikalischen Wasserspiele innerhalb von zwei Tagen. Ebenfalls wird ein Sonderpreis für Reservierungen bei « Château Versailles Spectacles » angeboten.
Preise: 25 € exklusive den Musikalischen Wasserspiele (Winterzeit) bzw. 30 € inklusive den Musikalischen Wasserspielen (Sommerzeit). Zusätzliche Ermäßigung beim Kauf einer großen Anzahl von Tickets.

„Le Passeport“: für das gesamte Anwesen
Zugang zu allen Räumen im Schloss, Trianon und der Domaine von Marie-Antoinette, inkl. „Grandes Eaux Musicales“, „Jardins Musicaux“ (April-Okt.) sowie temporäre Ausstellungen.
Audioführer (in 10 Sprachen) ist im Preis inbegriffen (auch für Kinder, ab 8 Jahren).
Preis: 18 €; für 2 Tage: 25 €

„Billet Château“: für die wichtigsten Räume des Schlosses und temporäre Ausstellungen
Audioführer (in 10 Sprachen) ist im Preis inbegriffen (auch für Kinder, ab 8 Jahren).
Preis: 15 €, ermäßigt: 13 €

„Billet Châteaux de Trianon et Domaine de Marie-Antoinette“:
Inbegriffen sind der Grand Trianon mit seinem Garten sowie Petit Trianon, Hameau de la Reine, Jardins français et anglo-chinois, Pavillon français, Temple de l'Amour, Belvédère.
Preis: 10 €, ermäßigt: 6 €

Kostenloser Eintritt:  

  • Für Inhaber des Paris Museums Pass,
  • Jugendliche unter 26 Jahren (EU-Bürger),
  • Schüler und Lehrer frz. Schulen,
  • Behinderte und ihre Begleiter

Dies gilt NICHT für die Veranstaltungen „Grandes Eaux“ und „Jardins Musicaux“. Eintritt direkt über dem Haupteingang.

Am 1. Sonntag des Monats (Nov. bis März) für alle kostenlos: Königliche Gemächer und Spiegelsaal, temporäre Ausstellungen, Gemächer des Kronprinzenpaares und der Kinder, historische Galerie, Krönungssaal, Jagdgalerie, Saal 1830 (unter Vorbehalt), Trianon und die Domaine von Marie-Antoinette.

Related videos

 
 

Sponsored videos

 
 
 
 

Sehenswert

Kalender

In der Nähe