Der Vulkan Piton de la Fournaise

  • Ausbruch des Vulkans Piton de la Fournaise auf La Réunion im August 2015

    Ausbruch des Vulkans Piton de la Fournaise auf La Réunion im August 2015

    © IRT - Richard Bouhet

  • Krater Formica Leo des Piton de la Fournaise auf La Réunion

    Krater Formica Leo des Piton de la Fournaise auf La Réunion

    © IRT - E. Virin

  • Vulkan Piton de la Fournaise auf La Réunion

    Vulkan Piton de la Fournaise auf La Réunion

    © IRT- Sebastien Conejero

  • Plaine des Ssables

    Plaine des Ssables

    © IRT - frog_974 photographies

  • Plaine des Sables mit dem Vulkan Piton de la Fournaise auf La Réunion

    Plaine des Sables mit dem Vulkan Piton de la Fournaise auf La Réunion

    © IRT - frog_974 photographies

Der Vulkan Piton de la Fournaise Unnamed Road Piton de la Fournaise re

Bienvenue an der „heißesten“ Sehenswürdigkeit der Insel, dem Piton de la Fournaise (zu Deutsch: Glutofen). Der Piton de la Fournaise zählt zu den aktivsten Vulkanen der Erde. Die Ausbrüche des Vulkans gehören zu den effusiven Eruptionstypen, das heißt, das Magma des Vulkans entleert sich meist schnell und ruhig und ist daher ungefährlich.

Dieses Spektakel ist durchschnittlich einmal pro Jahr zu erleben. Der vor etwa 1 Million Jahren entstandene Vulkan (2631 m) befindet sich im Südosten der Insel. Um ihn zu erreichen durchquert man zunächst eine beeindruckende Mondlandschaft, die Plaine des Sables.

Hier bieten sich zahlreiche Wandermöglichkeiten:

  • der Wanderweg Pas de Bellecombe
  • der Wanderweg Kapor bis zum Puy mi-côte
  • der Wanderweg Formica Léo
  • der Wanderweg Chapelle Rosemont
  • der Wanderweg Rivals
  • der Wanderweg Cratère Rivals
  • der Wanderweg Belvédère sur Château Fort
  • der Wanderweg zum Beobachtungspunkt des Krater Dolomieu

Bevor der Berg zu spucken anfängt, hat das Vulkanologische Observatorium längst die Präfektur alarmiert. Das „Observatoire Volcanique de la Réunion“ in La Plaine des Cafres registriert jede seismologische Aktivität des Piton de la Fournaise. Die Magnetometer und Seismographen melden die Aktivitäten des Vulkans bereits eine Woche vor dem Ausbruch.

Jede Eruption ist ein Spektakel. Die Lava bahnt sich nicht selten ihren Weg an der Küste und vergrößert, beim Zusammentreffen mit dem Indischen Ozean, die Insel Stück für Stück. Der Zugang zur inneren Kaldera des Piton de la Fournaise bleibt im Falle einer Eruption verwehrt. Der Aussichtspunkt am Pas de Bellecombe ist jedoch weiterhin zugänglich. Unter den Einheimischen der Insel heißt es dann auf kreolisch: „Volcan i pet“, was auf Deutsch so viel bedeutet wie: „Der Vulkan furzt“.