UNESCO-Welterbestätten

  • Basilika Sainte-Marie-Madeleine von Vézelay

    Basilika Sainte-Marie-Madeleine von Vézelay

    © Atout France - Patrice Thébault

  • Bischofsstadt Albi

    Bischofsstadt Albi

    © Atout France - Cédric Helsly

  • Naturreservat Scandola auf Korsika

    Naturreservat Scandola auf Korsika

    © Atout France - R-Cast

  • Mont Saint-Michel

    Mont Saint-Michel

    © Atout France - R-Cast

  • Kathedrale von Reims

    Kathedrale von Reims

    © Atout France - Philippe Maille

  • Festungsanlagen der mittelalterlichen Handelsstadt Provins

    Festungsanlagen der mittelalterlichen Handelsstadt Provins

    © Atout France - Martine Prunevieille

UNESCO-Welterbestätten

Im Jahre 1972 wurde das Programm zur Erhaltung des Weltkulturerbes der Menschheit der UNESCO ins Leben gerufen. Mittlerweile zählt die Liste 936 Einträge von Stätten, die einen großen Kulturwert für das gemeinsame Erbe der Menschheit innehaben.

Insgesamt sind 38 Stätten in Frankreich in der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgeführt. Die Zahl in Klammern entspricht dem Jahr der Aufnahme in die Liste der

  • Abtei und Bucht des Mont-Saint-Michel (1979)
  • Kathedrale Notre-Dame de Chartres (1979)
  • Hügel und Basilika Sainte-Marie-Madeleine von Vézelay (1979)
  • Kathedrale von Amiens (1981)
  • Zisterzienserkloster von Fontenay (1981)
  • Abtei von Saint-Savin sur Gartempe (1983)
  • Kathedrale von Bourges (1992)
  • Kathedrale Notre-Dame, Basilika Saint-Rémi und das Palais du Tau in Reims (1991)
  • Jakobswege in Frankreich (1998)
  • Schloss und Park von Versailles (1979)
  • Amphitheater und Triumphbogen in Orange (1981)
  • Römische und Romanische Bauten in Arles (Arenen und Amphitheater in Arles) (1981)
  • Place Stanislas, Place de la Carrière und Place d'Alliance in Nancy (1983)
  • Altstadt von Strasbourg (Grande île) (1988)
  • Seine-Ufer in Paris (1991)
  • Historisches Zentrum von Avignon (u.a. Papstpalast, Brücke von Avignon) (1995)
  • Altstadt und Stadtmauer von Carcassonne (1997)
  • Historische Stätten von Lyon (1998)
  • Weinanbaugebiet von Saint-Emilion (1999)
  • Belfriede in Nordfrankreich (Picardie, Nord-Pas de Calais) (1999)
  • Mittelalterliche Handelsstadt Provins (2001)
  • Le Havre, von Auguste Perret wiederaufgebautes Stadtzentrum (2005)
  • Hafen von Bordeaux - Port de la Lune (2007)
  • Bischofsviertel der Stadt Albi (2010)
  • Grotten des Vézère-Tals (Lascaux, Cro-Magnon, La Madeleine, Le Moustier) (1979)
  • Schloss und Park von Fontainebleau (1981)
  • Königliche Saline von Arc-et-Senans (1982)
  • Pont du Gard (1985)
  • Canal du Midi (1996)
  • Mont Perdu in den Pyrenäen (1997)
  • Loiretal zwischen Sully-sur-Loire und Chalonnes (2000)
  • Festungsanlagen von Vauban (2008)
  • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (2011)
  • Bergbaubecken von Nord-Pas-de-Calais (2012)
  • Mediterrane Hirtenlandschaft der Causses und der Cevennen (2011)
  • Golf von Porto: Calanche de Piana, Kap Girolata, Naturpark Scandola auf Korsika (1983)
  • Lagune von Neukaledonien (2008)
  • Gipfel, Talkessel und Hänge der Insel La Réunion

Frankreich kann ebenfalls 10 Einträge auf der Liste des immateriellen Weltkulturerbes verzeichnen.