Toulouse: Lebensfreude in der rosa Stadt

  • © JMHerrador

    © JMHerrador

  • © ManatourAirbusSAS

    © ManatourAirbusSAS

  • © C.Picci

    © C.Picci

  • © Boigontier

    © Boigontier

Toulouse: Lebensfreude in der rosa Stadt toulouse fr

Toulouse hält für jeden Besucher die richtige Überraschung bereit. Seien es die herrschaftlichen Gebäude für den Kulturhistoriker, die Weltallstadt für den Astronomen, die Festivals für Partyfreudige oder der Canal du Midi für Naturliebhaber: In der zwischen Meer und Gebirge gelegenen südfranzösischen Stadt kommen alle auf ihre Kosten.

Bei einem Bummel durch die City stösst man überall auf Zeugnisse der Geschichte. Prunkvolle Stadthäuser erinnern an die goldene Zeit des Handels mit Pastel im 16. Jahrhundert, als diese Pflanze wegen ihrer blauen Farbpigmente angebaut wurde, und kostbare Kunstsammlungen lassen sich in den vielen Museen bewundern. Auch kommt man nicht umhin, das Jakobinerkloster zu bestaunen. Im 13. und 14. Jahrhundert komplett aus roten Ziegeln erbaut, gilt es als Schmuckstück des gotischen Stils und als das Beispiel der monastischen Bauten.

Einblick in die Raumstation Mir

Ebenfalls im Zentrum befindet sich das imposante Kapitol mit seinen acht Säulen aus rosarotem Marmor und seinem riesigen Vorplatz. Gingen hier früher die Stadträte ein und aus, beherbergt das Bauwerk heute unter anderem ein Theater – die Hochburg der lyrischen Kunst. Die historischen Säle sind täglich, auch an Sonn- und Feiertagen öffentlich zugänglich. Einzige Ausnahme: Bei standesamtlichen Trauungen an Samstagen oder bei speziellen Zeremonien bleiben sie für die Öffentlickeit geschlossen. Die belebten Gassen und die verlockenden Schaufenster holen einen rasch wieder in die Gegenwart zurück, denn die Atmosphäre der City spiegelt die gesellige Persönlichkeit der Südfranzosen wider. In den Abendstunden versprüht Toulouse seinen ganzen Charme mit einer harmonischen Beleuchtung der Hausfassaden und zeigt die Monumente wieder von einer ganz anderen Seite.

Auch die Neuzeit zeigt sich in der viertgrössten Stadt Frankreichs, die aufgrund der leuchtenden Backsteinarchitektur gerne als rosa bezeichnet wird, von einer besonderen Seite. Zumal Toulouse seit dem Ende des 19. Jahrhunderts die Wiege von kühnen und wagemutigen Erfindungen ist. Sei es Clément Ader und seine merkwürdige Maschine, heute besser bekannt als Flugzeug, oder der heldenhafte Pilot Antoine de Saint-Exupéry, der sich auch als Schriftsteller mit der Erzählung «Der kleine Prinz» unsterblich machte.

Heute gilt der in Toulouse zusammengeschraubte Airbus A380 als Meilenstein von Forschung und Innovation und man kann seine Montagelinien besichtigen. Ein Besuch in der rosa Stadt ist auch eine Gelegenheit, die Astronomie verstehen zu lernen. Anhand von Animationen und Ausstellungen in der Weltallstadt Cité de l’espace werden der Kosmos und technische Errungenschaften wie die Trägerrakete Ariane V und die Raumstation Mir anschaulich erklärt. Ein modernes Imax-Kino und ein Planetarium helfen dabei. Wer sich zwischen all den Besichtigungen eine Auszeit gönnen möchte, kehrt ein in eines der vielen Lokale oder flaniert über die bunten Märkte.

Dabei kommt er in den Genuss der berühmten Toulouser Lebenskunst. Cassoulet – ein weisser Bohneneintopf mit Würstchen und Fleisch – Entenbrust, Roquefort-Käse und Tomme des Pyrénées sowie weitere Spezialitäten aus der Region werden in vielen Cafés, Restaurants und an Strassenständen grosszügig serviert.

Dazu gereicht wird natürlich Wein – Fronton, Gaillac oder auch Armagnac. Wie wäre es danach als Dessert mit einem Veilchen? Ob als Süssigkeit, Konfitüre oder Likör – die Veilchen-Produkte gelten als lokale Spezialität. Ausserdem ist die Kunst des Blütenkandierens hier so alt wie das Kandieren von Früchten. So verzieren kristallisierte Veilchen bereits seit dem 17. Jahrhundert die originellen Gerichte.

Die Seele von Toulouse

Wer lebendige Blütenpracht erleben möchte, für den bietet die kosmopolitische Stadt eine angenehme Kombination von grüner Natur und Wasser. Aufgrund ihrer überschaubaren Grösse von rund 447 000 Einwohnern sind die zahlreichen Parks und Gärten bequem zu Fuss oder per Fahrrad zu erreichen und laden zu Spaziergängen. Wer nach dem Aufenthalt im Grünen etwas lauf-faul ist, dem stehen natürlich auch Busse, Strassenbahnen und die Metro zur Verfügung.

Als die Seele von Toulouse gilt der Fluss Garonne. Er fliesst mitten durch die Altstadt und an seinen Uferwegen pulsiert regelrecht das Leben. Zum Weltkulturerbe der Unesco gehört aber ein anderes Gewässer, nämlich der bekannte Canal du Midi. Der «Kanal des Südens» verbindet Toulouse mit dem Mittelmeer, wurde von 1666 bis 1681 unter Ludwig XIV. gebaut und umfasst 350 Kunstbauwerke, darunter Schleusen, Aquädukte, Tunnel und Brücken. Der Kanal gilt einerseits als technisches Meisterwerk und andererseits als Kunstwerk, da es den Architekten gelang, ihn optimal in die Landschaft zu integrieren. Heutzutage ist er eine beliebte Alternative zu den Stadtbesichtigungen zu Land. Boote zum Mieten stehen parat.

Spektakuläre Events

Aber Toulouse wäre nicht die lebendige und pulsierende Stadt, die es ist, ohne seinen ausgeprägten Sinn für Feste und gute Laune. Ein positiver Nebeneffekt der geografischen Nähe zu Spanien. Die herzliche und gesellige Identität kommt vor allem bei den Spielen des Rugbyvereins Stade Toulousain und des Fussballvereins Toulouse FC leidenschaftlich zum Ausdruck. Wer sich selber sportlich betätigen möchte, geht schwimmen, eislaufen oder golfen. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Abseits des Sports vergnügen sich die Toulouser in zahlreichen Bars, Diskotheken und Casinos. Das kulturelle Leben bietet hier Platz für Kreationen und neue Trends und ist geprägt durch wiederkehrende Veranstaltungen wie das Zirkusfestival «Toulouse en piste» im Mai, das internationale Musikfestival «Rio Loco» im Juni oder das Festival des Wissens, «La Novela», im Oktober. Ein Schwerpunkt des diesjährigen «Rio Loco»-Festivals liegt auf afrikanischer Musik. Stars und junge Talente nehmen die Gäste dabei mit auf eine Entdeckungsreise in andere Kulturen. Nach wenigen Tagen ist das Spektakel vorbei, und die Städter besinnen sich wieder auf ihre südfranzösischen Wurzeln und machen das, was sie am besten können: das Leben in vollen Zügen geniessen.

Praktische Informationen

Anreise:

  • Verschiedene Fluggesellschaften wie EasyJet, Air France und Etihad Regional fliegen Toulouse von Basel, Genf und Zürich aus an. Der internationale Flughafen Aéroport Toulouse-Blagnac (TLS) liegt lediglich acht Kilometer ausserhalb der Stadt und ist in 20 Minuten bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
  • Der Shuttlebus Flybus-La Navette fährt täglich zwischen 5 und 0.15 Uhr für 5 Euro (rund 6 Franken) im 20-Minuten-Takt vom Flughafen vor dem Ausgang C der Ankunftshalle ins Stadtzentrum ab. Die Haupthaltestellen des Busses sind Gare routière (Busbahnhof), Allée Jean Jaurès, Place Jeanne d’Arc und Centre Compans Caffarelli. Ausserdem ist der Airport an das Linienbusnetz angebunden.

Wer es eilig hat, kann auf eines der Taxis zurückgreifen, die ebenfalls vor den Ausgängen C und D der Ankunftshalle stehen. Die Fahrt ins Zentrum kostet circa 22 Euro (rund 27 Franken).

Touristenpass:
Wer sich von der Toulouser Lebenslust anstecken lassen und jeden Moment seiner Reise auskosten möchte, kauft sich am besten den Pass tourisme. Die Karte ist für 24, 48 oder 72 Stunden erhältlich und bietet freien Eintritt in die meisten Museen und Gebäude, Ermässigungen in vielen Theatern und Boutiquen sowie kostenlose Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Allgemein:
SO Toulouse – Touristeninformationsbüro, Square du général Charles de Gaulle, 31080 Toulouse.

Zu finden auf Twitter und Instagram:
@visiteztoulouse
www.toulouse-tourisme.com
www.facebook.com/Toulouse.tourisme


Quelle: Daniela Poschmann

Weitere Informationen

Sehenswert