Straßen und Autobahnen, Mautgebühren

  • © ATOUT FRANCE/Jean Malburet

    © ATOUT FRANCE/Jean Malburet

  • © ATOUT FRANCE/Cédric Helsly

    © ATOUT FRANCE/Cédric Helsly

Straßen und Autobahnen, Mautgebühren

Straßen und Autobahnen, Mautgebühren

Das französische Straßennetz ist gut ausgebaut: Fast eine Million Kilometer, davon knapp 8.000 Kilometer Autobahn. Diese sind im Allgemeinen mautpflichtig. Informationen zur Höhe der Mautgebühren, zu Raststätten und Servicestationen, Restaurants, Tankstellen, Hotels entlang Ihrer Reisestrecke und Einzelheiten zu Ihrer Route finden Sie unter www.autoroutes.fr (frz., engl.). Auf dieser Internetseite können Sie sich Ihre Route mit der genauen Höhe Ihrer Mautabgaben berechnen lassen. Geben Sie hierzu einfach im Abschnitt "Préparez votre voyage - Itinéraires" bzw. "Preparatives - Routes" ihre gewünschte Strecke ein. Es werden Ihnen neben den Mautgebühren auch die benötigte Menge an Benzin sowie Radarkontrollen angezeigt.
Landschaftlich reizvoller und vor allem kostenlos sind die Nationalstraßen ("routes nationales", mit RN gekennzeichnet). Diese können sich, vor allem bei dichtem Verkehr auf der Autobahn als zügige Alternative erweisen.
 
Mautgebühren
Die Höhe der zu entrichtenden Mautgebühren ist abhängig von Art und Größe Ihres Fahrzeugs (es gibt 5 Klassen) sowie den gefahrenen Kilometern. Sie kann per Kreditkarte (es werden Visa, Eurocard/Mastercard akzeptiert), oder in Bar bezahlt werden.

Fahrzeugklassen:

  • 1 - PKW und Gespanne mit einer Höhe bis 2 m bzw. einem Gewicht bis 3,5 t
  • 2 - Fahrzeuge mit einer Höhe von 2 bis 3 m und einem Gewicht von weniger als 3,5 t
  • 3 - LKW und Busse mit 2 Achsen, die höher sind als 3 m und mehr als 3,5 t wiegen
  • 4 - LKW und Busse mit mehr als 3 Achsen
  • 5 - Motorräder, Trikes, etc.

(Übersicht der 5 Fahrzeugklassen - in Englisch)
 
Péages
Die Mautgebühren werden an den Mautstellen (den so genannten "Péages") bei Auffahrt auf eine Autobahn, bei Abfahrt oder bei Wechsel der Autobahn entrichtet. Je nach Fahrzeugklasse und gewünschter Zahlungsweise müssen Sie sich in die entsprechende Spur einreihen. Mit einem grünen Pfeil gekennzeichnete Schalter sind mit Personal besetzt. Die Abkürzung CB deutet auf Automatikschalter mit Kartenzahlung hin. An Schaltern mit einem Schild, auf dem ein Euroschein bzw. Münzen abgebildet sind, kann ausschließlich mit Bargeld gezahlt werden. Die mit einem "t" gekennzeichneten Schalter sind Vielfahrern vorbehalten, die eine elektronische Gebührenerfassung benutzen. Ein rotes Kreuz bedeutet: Schalter geschlossen.
 
Verkehrsregeln
Bevor Sie auf Frankreichs Straßen fahren, sollten Sie die französische Straßenverkehrsordnung kennen.  www.permisenligne.com (französisch) oder unter www.securiteroutiere.gouv.fr.
Wie auch in der Schweiz gilt in Frankreich die Gurtpflicht.

In Frankreich gilt als Alkoholgrenzwert 0,5 g/l Blutalkohol (0,25 g/l in der Atemluft). Überschreiten Sie diese Grenze müssen Sie mit einem Bußgeld und Punkten rechnen. 
Grenzen gibt es auch bei der Geschwindigkeit. Die Vorgaben ähneln den deutschen Höchstgeschwindigkeitsgrenzen, es gibt jedoch auch einige Abweichungen:

  • Auf Autobahnen gilt  als Höchstgeschwindigkeit 130 km/h, bei Regen oder Schnee 110 km/h.
  • Auf vierspurigen National- und Kraftfahrstraßen 110 km/h, bei Regen 100 km/h.
  • Auf Landstraßen gilt als Höchstgeschwindigkeit 90 km/h und innerhalb Ortschaften, wie in der Schweiz, 50 km/h.

Mit Kindern an Bord
Kinder unter 10 Jahren müssen im Auto hinten sitzen und durch ein Sicherheitssystem angeschnallt sein, das dem Alter und ihrer Größe angepasst ist: Baby-Liegen, Spezialsitze, Sitzkissen. Selbst wenn sie dieses Alter überschritten haben, setzen Sie sie nicht auf den "Todessitz"! Lassen Sie sie hinten sitzen und achten Sie darauf, dass sie sich richtig anschnallen (was natürlich auch für Erwachsene gilt!). Es ist Pflicht, sich auch auf den Rücksitzen anzuschnallen.

An vielen Autobahnraststätten finden Sie auch Kinderspielplätze für Ihre Kleinen. Seien Sie jedoch dabei vorsichtig! Diese Einrichtungen bringen gewisse Gefahren mit sich (intensive Benutzung, Sonne, Regen... Vandalismus), und es kann vorkommen, dass einige von ihnen den Sicherheitsvorschriften nicht entsprechen und für Ihr Kind eine Gefährdung darstellen. Die Sicherheit wird zwar von Jahr zu Jahr verbessert, vor allem seit die Autobahngesellschaften auf Veranlassung des DGCCRF den Spielplätzen eine vorrangige Bedeutung beimessen.

Tanken und Rasten in Frankreich
Benzinpreisvergleich
Hier können Sie kostenlos und aktuell Preise zu Diesel, Benzin, Super oder einem anderen Kraftstoff vergleichen, den besten Service von jeder Tankstelle und aktuelle Angebote zu Produkten rund um das Auto. Benzin ist im Allgemeinen an den Autobahntankstellen teurer als an Landstraßen, allerdings sind die Preise an den verschiedenen Autobahn-Tankstellen sehr ähnlich. Folgen Sie der Beschilderung, die an den wichtigsten Autobahnzufahrten sowie an bestimmten Stellen an der Autobahn angebracht ist. Sie finden an diesen Tankstellen rund um die Uhr ein breites Angebot an Serviceleistungen, von denen viele kostenlos sind (Toiletten, Baby-Wickeltische, Spielplätze, Picknick-Plätze, Luft für den Reifendruck, Wasser für die Scheibenwischanlage...).
 
Bezeichnungen der verschiedenen Kraftstoffe an Tankstellen:

  • Super plus bleifrei, 98 octan = "sans plomb (S.P.) 98" 
  • Super bleifrei, 95 octan = "sans plomb (S.P.) 95"daneben ist seit dem 1. April 2009 ein neues Superbenzin mit einem Bio-Ethanolanteil von 10 Prozent erhältlich = SP95 E10
    (Bitte beachten Sie: dieses könnte zu Schäden am Motor Ihres Fahrzeuges führen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig, ob für Ihren Fahrzeugtyp vom Hersteller Freigaben gemacht wurden.
  • Super verbleit = "super"
  • Diesel = "Diesel", "gazole" oder "gasoil"
  • Flüssiggas, Autogas = "GPL" (Vorsicht: Nicht zu verwechseln mit Erdgas = Gaz Naturel)

Tankstellen: Zahlung mit Bankomatkarten an Tankautomaten nicht immer möglich
Wer in Frankreich mit seiner Bankomatkarte zahlen möchte, hat nicht selten Probleme. Denn die Tankautomaten in Frankreich akzeptieren nur Kreditkarten mit Mikrochip (frz. "Puce", erkennbar am goldfarbenen, schraffierten Metallfeld). Eine böse Überraschung erleben insbesondere Autofahrer, die abseits der Autobahnen, nachts oder am Wochenende Tankstellen ansteuern. Diese sind dann meist nicht oder nur für wenige Stunden personell besetzt. Tankautomaten, die auch Bargeld akzeptieren, gibt es nicht mehr. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte rechtzeitig eine personell besetzte Tankstelle ansteuern (an den Autobahnen oder in größeren Städten), die die gängigsten internationalen Kreditkarten akzeptieren.

Die Verpflegung
Die Anbieter an den Autobahnraststätten unterliegen den Allgemeinen Richtlinien zur Information und Sicherheit der Verbraucher: Veröffentlichung der Preise, Ehrlichkeit in der Werbung, Respektierung der Verfalldaten von fertig eingepackten Lebensmitteln, Einhaltung der Kühltemperaturen und der Hygiene-Richtlinien. Sie bieten Gerichte und Weine an, die typisch sind für die jeweilige Region. Zu viel Alkohol, auch wenn es sich um einen guten Wein handelt, ist gefährlich am Steuer - und für die Gesundheit. Einige Restaurants, die sich ebenfalls ausweisen, nehmen an der Aktion "Croq'Malin" teil und bieten Menüs zum günstigen Preis von 7,90 Euro an.
Achten Sie darauf, dass die Lebensmittel frisch aussehen und dass die Verfallsdaten nicht abgelaufen sind.
Vermeiden Sie, erst Stunden nach dem Kauf leicht verderbliche Lebensmittel zu sich zu nehmen (Torten, Salat, Sandwichs...), vor allem bei höheren Temperaturen. An wen soll ich mich wenden? Im Streitfall richten Sie sich an die DGCCRF, die ein spezielles Netz von Kontrolleinrichtungen für alle an der Autobahn angebotenen Dienstleistungen eingerichtet hat.

DGCCRF - Kontrollen auf der Autobahn
F - 69287 LYON CEDEX 02
Tel.: 0033(0)4 72 40 87 85
Fax: 0033(0)4 78 42 28 63
Email: DD69@dgccrf.finances.gouv.fr

Die Unternehmen mit einer Autobahnkonzession haben von sich aus ein System eingerichtet, um über Preise, Verkehr, usw. zu informieren.
Tel.: +33 (0)1 47 05 90 01 (von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 18 Uhr)
Automatische Durchsagen: +33 (0)8 36 68 10 77 (0,33 €)




Eine Panne auf der Autobahn in Frankreich
Was ist bei einer Panne zu tun?
Wir kennen alle die Gefahren einer Panne auf der Autobahn. Keine Angst: Stellen Sie Ihr Fahrzeug auf den Nothaltestreifen, so weit rechts wie möglich ab und schalten Sie die Warnblinkanlage ein. Legen Sie Ihre Sicherheitsweste an, steigen Sie wenn möglich auf der Beifahrerseite Ihres Fahrzeuges aus und stellen Sie dann in einiger Entfernung zu Ihrem Fahrzeug das Warndreieck auf. Die Sicherheitsweste sowie das Warndreieck müssen seit dem 1. Juli 2008 obligatorisch in jedem Fahrzeug mitgeführt werden. Bleiben Sie nicht auf dem Nothaltestreifen, auch nicht im Wageninneren. Begeben Sie sich hinter die Leitplanke.

Benutzen Sie nur die Notrufsäulen, um Hilfe zu rufen: Benutzen Sie auf keinen Fall ein Handy. Denn die Preise für das Abschleppen sind reglementiert! Es bestehen Preisvorschriften für das Abschleppen aufgrund eines erfolgten Hilferufes von einer SOS-Rufsäule.Wenn Sie von einer solchen Rufsäule anrufen, sind Sie mit der Gendarmerie, der Polizei oder der Autobahngesellschaft verbunden. Die Notrufsäulen haben Orientierungshilfen, damit Sie sich besser zurechtfinden. Geben Sie auf jeden Fall so genau wie möglich die Kenn-Nummer der Autobahn an, auf der Sie sich befinden, die Fahrtrichtung, die Kilometerzahl und, wenn möglich, die Art der Panne.

Das Abschleppen
Auf den Autobahnen und Schnellstraßen dürfen nur lizenzierte Firmen abschleppen, die eine Autobahnkonzession besitzen und die von einer  Kommission vorgeschlagen wurden. Auf den Schnellstraßen die Firmen, die von der Präfektur zugelassen sind und von einer departementalen Kommission empfohlen wurden.

Um diese Zulassung zu erhalten, müssen die Abschleppunternehmen eine Werkstatt in der Nähe einer Autobahnzufahrt haben, rund um die Uhr erreichbar sein, geeignetes Material besitzen, um Fahrzeuge und Reisende zu evakuieren,  geeignetes Personal besitzen, um Fahrzeuge abzuschleppen und zu reparieren, in der Lage sein, die Autofahrer unterzubringen und zu beraten (Warteraum, Telefon, notfalls Ruf eines Taxis, Suche eines Hotels...). Diese Zulassung kann im Falle von eingehenden Beschwerden vorübergehend ausgesetzt werden bzw. ganz entzogen werden, vor allem, wenn die Gesellschaft eine zu geringe Anzahl von Abschleppdiensten ausführt.

Der Abschleppdienst muss innerhalb von 30 Minuten nach Eingang des Notrufes von der Notrufsäule an der Unfallstelle eintreffen. Goldene Regel: die Fahrbahn muss möglichst schnell geräumt werden. Wenn die Reparatur länger als 30 Minuten dauert, muss das Fahrzeug abgeschleppt werden entweder auf den nächstgelegen Parkplatz zwecks Reparatur oder in die Werkstatt des Abschleppdienstes, oder auf Wunsch des Besitzers an einen anderen Ort. Die Tarife sind reglementiert! Die Preise müssen von den Abschleppdiensten in den Einsatzfahrzeugen bekanntgegeben werden (Pauschalen, Zuschläge) und zwar auf eine Weise, dass diese gut sichtbar und lesbar sind. Sie müssen ebenfalls dem Kunden eine detaillierte Rechnung für alle ausgeführten Leistungen ausstellen.
Instandsetzen von Fahrzeugen.

Die Tankstellen an der Autobahn dürfen nur kleinere Arbeiten ausführen, wie Waschen, Auswechseln von Lampen, Scheibenwischern, Kerzen und Keilriemen, Ölwechsel, Reparatur und Auswechseln von Reifen. Vorsicht, wenn Ihnen zu solchen Leistungen geraten wird. Es kann passieren, dass Ihnen skrupellose Handwerker zu Arbeiten raten, die für Ihr Fahrzeug nicht erforderlich sind. Aufgepasst: Wenn z.B. ein Angestellter der Tankstelle Ihnen vorschlägt, den Ölstand zu prüfen. Vor allem, wenn der Motor heiß ist! Es kann passieren, dass er den Stand zu niedrig findet... auch wenn dies nicht der Fall ist.
Tipp: Prüfen Sie den Ölstand vor Ihrer Reise (Öl, Batterie, Bremsflüssigkeit, Kühlwasser...) ebenso wie den Reifendruck. Bevor Sie Arbeiten ausführen lassen, studieren Sie gründlich die Preislisten für Arbeitsleistungen und Teile und verlangen Sie einen Kostenvoranschlag (einige Tankstellen bieten dies automatisch an), vor allem, wenn es sich um kostspielige Arbeiten handelt, wie z.B. das komplette Auswechseln von einem Satz Reifen.

Parken
Das Parken in Städten ist gesetzlich geregelt und im allgemeinen kostenpflichtig. Die dafür vorgesehenen Parkplätze sind auf dem Boden markiert (weiß-gestrichelte Linien). Zur Bezahlung der Parkgebühr löst man ein Ticket am Parkscheinautomaten (auf dem Bürgersteig) und legt es gut sichtbar hinter die Windschutzscheibe des Autos. Die Höhe der Gebühren ist sehr unterschiedlich je nach Stadt und Stadtviertel. In allen Städten gibt es außerdem Tiefgaragen-Parkhäuser, im Zentrum oder auch am Stadtrand, die über eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel verfügen.
 Suchen Sie kostenlos Ihr Parkhaus online unter der Rubrik "Voir tous les parkings de Paris" (derzeit nur in der französischen Version) oder bestellen Sie den Parkhausführer unter "Bestellung des Parkhausführers".