Pflicht zur Mitführung eines Alkoholtestgerätes

  • © Atout France/Cédric Helsly

    © Atout France/Cédric Helsly

Pflicht zur Mitführung eines Alkoholtestgerätes

Pflicht zur Mitführung eines Alkoholtestgerätes

Im Frühjahr 2012 wurde in Frankreich eine neue Verordnung erlassen, nach der Kraftfahrer in Frankreich ein Testgerät zur Messung des Atemalkohols mit sich führen müssen. Dieser Erlass ist Teil einer Kampagne, die dazu beitragen soll, die Sicherheit auf den Strassen Frankreichs zu erhöhen und Unfälle zu verhindern.

Achtung: Das Gesetz ist zwar in der Strassenverkehrsordnung verankert, ein Nichtbeachten wird jedoch nicht bestraft.

Was genau besagt die Verordnung?

Jeder Führer eines Fahrzeugs (PKW, LKW, Busse, Motorräder, mit Ausnahme von Mofas) muss ein unbenutztes Messgerät zur Feststellung des Atemalkohols mit sich führen, dass jederzeit erreichbar im Fahrzeug deponiert ist (beispielsweise im Handschuhfach). Dieses Gerät ist bei Verkehrskontrollen auf Verlangen vorzuzeigen.


Ab wann gilt das Gesetz?

Das Gesetz gilt ab dem 1. Juli 2012. Eine Übergangsfrist wurde eingeräumt, ursprünglich bis Anfang November 2012, aber jetzt bis auf unbestimmte Zeit verlängert. Das Mitführen eines Alkoholtesters ist zwar verpflichtend, das Fehlen eines solchen Testers wird aber nicht mit einem Bussgeld bestraft.


Für wen gelten diese Bestimmungen?

Da diese Bestimmungen in die Strassenverkehrsordnung aufgenommen wurden, gelten sie für alle Kraftfahrzeuge, die auf den Strassen Frankreichs unterwegs sind, d.h. sie gelten auch für Touristen oder Durchreisende.


Wie muss das Testgerät beschaffen sein?

Es dürfen sowohl Einweg-Testgeräte als auch elektronische Geräte verwendet werden. Wichtig ist jedoch, dass diese der französischen Norm entsprechen, zu erkennen am Kennzeichen "NF", und dass das Verfallsdatum nicht überschritten ist.


Wo sind solche Testgeräte erhältlich?

Einweg-Testgeräte sind in ganz Frankreich an Tankstellen, Raststätten, in Apotheken, Supermärkten usw. erhältlich. Es werden meist Sets, bestehend aus mehreren Testgeräten verkauft. Der Preis liegt bei etwa 1€ für ein einzelnes Testgerät, Sets kosten entsprechend mehr.


Wie funktioniert so ein Test?

Die Einwegtestgeräte bestehen aus einem kleinen Röhrchen und einer Plastiktüte. Die beiden Enden des Röhrchens müssen zusammengedrückt werden. Dann bläst man in die Plastiktüte, bis diese vollständig aufgeblasen ist und steckt ANSCHLIESSEND (nicht vor dem Blasen!) das Röhrchen mit dem blauen Ende in die vorgesehen Öffnung der Tüte. Dann drückt man die Tüte bis die Luft komplett durch das Röhrchen entwichen ist. Nach 2 Minuten kann man das Ergebnis ablesen: bleiben die Kristalle im Röhrchen gelb kann man ohne Bedenken ein Fahrzeug führen. Färben sich die Kristalle grün und überschreiten die Markierung sollte man das Auto lieber stehen lassen.


Mit welchen Konsequenzen muss man bei Nichtbeachtung rechnen?

Es handelt sich zwar um eine gesetzliche Pflicht, deren Nichtbeachtung, d.h. das Nichtmitführen eines solchen Alkoholtestgerätes wird nicht bestraft.


Warum diese Verordnung?

Diese Verordnung ist Teil einer Kampagne zur Erhöhung der Sicherheit im französischen Strassenverkehr und zur Reduzierung der Zahl der Verkehrstoten. Denn fast ein Drittel der tödlich verlaufenen Verkehrsunfälle in Frankreich ist auf übermässigen Alkoholgenuss zurückzuführen. Mit der verpflichtenden Mitnahmen solcher Alkoholtestgeräte soll an die Verantwortung jedes Einzelnen appeliert werden, sich selbst vor Fahrtantritt zu testen und im Fall einer zu hohen Atemalkoholkonzentration auf die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Taxi umzusteigen.


Welche Promille-Grenze gilt in Frankreich?

In Frankreich liegt die zulässige Höchstgrenze der Blutalkoholkonzentration bei 0,5 mg/l. Dies entspricht einer Alkoholkonzentration in der Atemluft von 0,25mg/l.