Nizza vereint die Tradition mit der Moderne und gefällt zu allen Jahreszeiten.

Nizza vereint die Tradition mit der Moderne und gefällt zu allen Jahreszeiten. nice fr

Die grüne Stadt am Mittelmeer

Kreativ, dynamisch, weltoffen, jung – Nizza erfindet sich immer wieder neu. Mit modernen Strukturen und städtebaulichen Finessen ist eine Stadt erschaffen worden, die sich vor den grossen europäischen Metropolen nicht verstecken muss. Nizza verfolgt besonders im Umwelt- und Nachhaltigkeitssektor eine engagierte Politik.So ist im Oktober 2013 die «Promenadedu Paillon» eröffnet worden. Benannt nach dem Fluss, der unterirdisch verläuft, hat dieser 12 Hektar grosse Park das Gesicht der Stadt vollkommen verändert. Ein grosser Spielplatz, Brunnen und Wasserfontänen und modern gestaltete Plätze zwischen dem Grün – die «grüne Lunge» der Stadt begeistert Touristen und Einheimische. Der Park erstreckt sich vom Museum für moderne Kunst (MAMAC) bis zur Promenade des Anglais am Meer. 

Ebenfalls ein Beleg für die Besinnung auf die ökologische Lebensweise ist das neue Stadtviertel «Eco-Vallée» (Öko-Tal) im Westen. Mit diesem Projekt erstrebt die Stadt, zur Referenz im Bereich Nachhaltigkeit in ganz Südeuropa und im Mittelmeerraum zu werden. Nizza wird dort Unternehmen aus dem Umweltsektor sowie ein Schulungs- und Forschungszentrum für Berufe im Bereich Ökologie und nachhaltige Entwicklung ansiedeln. Dank des neuen Allianz Riviera Stadions und eines Ausstellungszentrums von 75 000 Quadratmetern kommt auch die sportliche und kulturelle Komponente nicht zu kurz.

Mit Sinn für Ökologie

Die Inbetriebnahme der ersten Strassenbahnlinie hat das Antlitz der Stadt stark verändert, in dem sie mehrere Areale für Autos gesperrt worden sind und Fussgänger können da durch mehr Freiheit geniessen. Die Linie 1, die den Norden der Stadt mit dem Stadtzentrum und dem Osten verbindet, wird durch den Einsatz der Linie 2 vervollständigt. Der Bau der Linie 2 erfolgt in zwei Etappen. Die Verbindung wird zwischen dem Flughafen am westlichen Ende der Promenade des Anglais und dem Hafen verlaufen und auf diesem Weg das Stadtzentrum durchqueren. Bis 2017 wird der grösste Teil der Linie 2 ihren Fahrgästen ermöglichen, von der Konzerthalle Palais Nikaïa bis zur Shoppingmeile Jean Médecin zu gelangen. Der letzte Teil der Verbindung wird bis 2019 fertiggestellt und verläuft vom Stadtzentrum zum Hafen. Er wird zum direkten Trassee für Kreuzfahrtgäste, die mit dem Flugzeug anreisen und so zum 20 Minuten entfernten Hafen gelangen. Durch diese Veränderung werden auch die Stadtteile entlang der Strassenbahn aufgewertet. 

Lebensart, Kultur und Geschichte

Besucher schwärmen oft von der Lebensart in Nizza. Wie Lyon hat die Stadt eine ganz eigene Küche. Es gibt ein Qualitäts-Label: «Cuisine nissarde». Um dieses Gütesiegel in sein Schaufenster kleben zu dürfen, muss das jeweilige Restaurant auf seiner Karte mindestens drei traditionelle Gerichte anbieten. Heute gibt es 24 Restaurants mit diesem Label. Nizzas Essen spiegelt die Lebenskunst der Einwohner und den Respekt vor regionalen Produkten wider. Dazu gehören das vorzügliche Olivenöl der Region sowie viele Gewürzpflanzen. Auch die Weine sind weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Der Coteau de Bellet, der innerhalb der Stadtgrenzen angebaut wird, gehört zu den ältesten Rebsorten Frankreichs, und es gibt ihn als Weisswein, Rotwein oder als Roséwein. Sich in den schattigen Gässchen der Altstadt Nizzas zu verlieren, einfach mal ziellos zu flanieren – das ist für Nizza-Besucher aus aller Welt ein absolutes Muss. Die farbigen Fassaden der Altstadt-Häuser strahlen im Stil der sardischen Architektur und verleihen dem Viertel einen eigenenCharakter. 

Kunst und Kultur haben einen grossen Stellenwert in der Stadt am Mittelmeer. So ist die lange Stadtgeschichte ein Grund für das extrem vielseitige architektonische Erbe Nizzas und für den Kunstreichtum mit umfangreicher Museumslandschaft. 

Die Baustile zeugen von den verschiedenen Epochen der Stadtgeschichte. So gibt es antike Relikte der Griechen und der Römer wie die historische Stätte Cimiez mit ihren Arenen und Thermen. Vom Mittelalter zeugen die Überreste des Kirchenschiffs auf dem Schlosshügel und der Garibaldi-Platz. Die Barockkunst ist zusammen mit der klassischen Kunst ein weiterer Stil, der Nizza ein reiches Erbe hinterlassen hat. Die kreativste Ära bleibt aber bis zum heutigen Tag die so genannte Belle Époque, deren künstlerisches Vermächtnis in der ganzen Stadt zu finden ist. Dazu kommt die moderne Kunst aus jüngeren Zeiten. Zu den vier städtischen Galeriengesellen sich zahllose private, die sich als wahre Verkaufsbuden der Kunst und des Kunsthandwerks entpuppen. Nizza unterhält zudem etwa 20 städtische Museen und drei Nationalmuseen. 

Der Karneval von Nizza 

Der Karneval von Nizza gehört zur DNA der Stadt. Es gibt ihn seit dem Mittelalter, und er gehört zu den kulturellen Bausteinen. Er war immer schon ein wichtiges gesellschaftliches und festlichesVentil. 

Unter den etwa zweitausend kulturellen Events, Festen und Sportveranstaltungen, die jedes Jahr in Nizza stattfinden, ist der Karneval die wichtigste Winterveranstaltung der Côte d’Azur. Im Einklang mit seiner Zeit hat der Karneval neuen Schwung bekommen. Besonders beeindruckend ist, wenn sich der Umzug bei Nacht in eine regelrechte Licht- und Ton-Inszenierung verwandelt. Auch bei diesem modernen und kreativen Festzug setzt die Stadt einbesonderes Augenmerk auf Umweltbewusstsein. Traditionsreich bleibt die Aufrechterhaltung der geschichtlich bedeutenden Symbole. Die Karnevalszeit bietet eine wunderbare Gelegenheit, um Nizza in der Winterzeit zu entdecken: Mildes Klima, leuchtende Himmels- und Meeresfarben sowie die Lebensart der Côte d’Azur.

 

Mehr Informationen unter: http://de.nicetourisme.com/

    

Quelle: Christophe Wöhrle für Handelszeitung / Bilanz 

 

Weitere Informationen

Sehenswert

In der Nähe