Grüne Wege und Véloroutes: Glück auf Rädern!

Grüne Wege und Véloroutes: Glück auf Rädern!

An
die 2.600 km gesicherte und markierte Wege längs kleiner Landstraßen
ergänzen angenehm etwa vierzig  für Radfahrer reservierte 20-50 km lange
"Voies vertes" Strecken, die sich bestens eignen für den
Familienausflug mit dem Fahrrad.

In gleichmässigem Rhytmus pedaltretender Weise nähert man sich immer wieder wechselnden Landschaften. Welch ein Privileg!

"Grüne Wege" (oder auf französisch "Voies Vertes")
erobern seit 15 Jahren ihr Terrain: Von Givry bis Cluny im Burgund, um
den See von Annecy (Savoyen), ab Bordeaux oder Lacanau bis Arcachon in
der Aquitaine, zwischen Saumur und Tours im Loiretal, von Toulouse bis
Castelnaudary: ein Band aus Bitumen oder aus gut festgestampftem Kies
folgt einem ehemaligen Bahngleis, Uferwegen, neu angelegten Waldpfaden
oder ehemaligen Treidelwegen eines schiffbaren Kanals.

Flaches Gelände, von Natur aus: Ideal für eine Radtour für einen Tag
oder länger, ohne Stress und Ermüdung - abseits vom Automobilverkehr!
Längs des Wegs offerieren Fahrradvermieter zum Beispiel typische
Anhänger für Kleinkinder, Kneipen machen Appetit auf Imbiss,
wunderschöne Orte warten längs der "ländlichen Kreuzfahrt mit dem
Fahrrad".

Das Konzept der "Europäischen Véloroute" sieht vor,
verschiedene Strecken zu verbinden, um längere Touren zu ermöglichen,
auf mehreren Hunderten von Kilometern durch Europa und Frankreich. Es
ist die Idee, kleine, wenig frequentierte, mit Sorgfalt ausgewählte
Straßen zu nutzen. So kann der stressfreie Radtourist regionale
Rundfahrten radeln, wie z.B. im Luberonmassiv auf 231 km und mehr oder eine große Radreise planen, bspw. längs der Loire (Loire mit dem Rad) auf 800 km
und sogar noch weiter! Jenseits der Grenzen verwandelt sich die
Véloroute in eine Strecke Eurovélo: 12 europäische Projekte (Loire-Donau
oder Genfer See-Mittelmeer) sind gestartet, selbst wenn man sich einige
Jahre auf die Fertigstellung wird gedulden müssen.

Französischer Verein Grüne Wege und Véloroutes (Af3v = Association française des Voies vertes et Véloroutes)
Suchmaschine für 280 Radwege im Hexagon
(frz): Die Af3v umfasst den französischen Radwanderverband (FFCT), die
Vereinigung der städtischen Radfahrer (Fubicy), den Verband der
Rollerskater (FFRS) sowie zahlreiche örtliche Vereine mit regionalen
Projekten.

Praktische interaktive Frankreichkarte: alle "grünen Wege" auf einen Blick.

Cyclo-Cyclotes - Weitere Informationsseite über die "Grünen Wege" (frz., engl.)

Eurovélo 6: Beispiel der europäischen Véloroute
Vom
Atlantik zum Schwarzen Meer, vom Pays de Loire bis Rumänien: Entlang
der Loire, den Kanälen im Burgund, durch das Tal der Doubs in der
Franche-Comté und in Deutschland längs der Donau bis zu ihrem Delta! Die
Eurovélo n° 6 scheint am weitesten fortgeschritten unter den 12 Projekten des Kontinents. Man hofft auf deren Fertigstellung bis 2010.

Vom Genfer See zum Mittelmeer
Ein weiteres
"Véloroute"-Projekt: 650 km durch das Rhonetal, an Lyon vorbei, soll
Genf mit der Camargue (westlich von Marseille) verbinden.

Ministerium für Tourismus
Informative Elemente der Behörden und des Ministeriums für Tourismus zu Veloroute und Voie Verte (frz.)

Die Loire mit dem Fahrrad
Ein solides Teilstück der Eurovélo 6: Entlang der Flussdämme und Landstraßen vorbei an renommierten Schlössern. Bezaubernd!

Der erste "Grüne Weg im Burgund"
Dieser erste "Grüne Weg"
ist seit 1996 Vorreiter seiner Art: Er verläuft zwischen Givry und
Cluny (kennen Sie schon die berühmte Abtei?), wird an beiden Enden
verlängert und verbindet die Gegend um Digoin mit dem Mâconnais auf 120
km.

Burgund mit dem Fahrrad180 km mit dem Rad befahrbare Uferwege
längs dem Nivernais-Kanal, der die Flussbecken der Loire und der Seine
verbindet. Zum Potential "grünes Fahrrad" dieser Region zählt auch der
"Canal du Centre", Yonne und Sâone.

Canal du Midi, zwischen Toulouse und dem Lauragais
Der "Canal du Midi"
(frz.) - einzigartiges beeindruckendes Bauwerk konzipiert im XVII. Jh.,
UNESCO-Welterbe, bietet wundervolle Radtouren bis ca. 45 km auf seinen
Uferwegen, vor allem zwischen Toulouse und Castelnaudary.

Die "Piste Roger Lapébie", Radfahren auf dem Land in der Gironde
Von Latresne (Peripherie von Bordeaux) bis Sauveterre-en-Guyenne ist diese 50 km lange Strecke
(frz., engl.) ein Emblem der Aquitaine, der Region mit den Hunderten
von Kilometern zwischen Pinienwäldern und Dünen längs des ozeanischen
Küstengebiets des Département Landes, zwischen Gironde und Baskenland,
wahrlich geeignet für ausgedehnte und weniger ausgedehnte Radtouren. Ein
Paradies des "grünen Fahrrads". Einige Radwege folgen den Spuren der
"gemmeurs", Waldarbeitern, die einstmals den Saft der Kiefern (das Harz)
ernteten, um die chemische und kosmetische Industrie zu beliefern.

Grüner Weg in den Hochvogesen
54 km (frz.) schlängeln sich südlich der Bresse durch das Hochtal der Mosel, die hier noch ein kleiner Bergfluss ist.

Grüner Weg in Lothringen
Ein Drei-Wege-Netz (frz.) verzweigt sich in den 4 lothringischen Departements.

Mit dem Fahrrad durch das Luberon
Ein 231 km langer Rundweg
führt durch den Regionalpark Luberon, über kleine Straßen und
gesicherte Radwegsektionen (18 km kurz vor den pittoresken Dörfern Apt
und Bonnieux). Es gibt manchmal ein paar steile Passagen zu bewältigen:
Nötigung durch das provenzalische Relief!

Radwegeplan in Paris und Umgebung
20 km auf den Uferwegen (frz.) des Ourcq-Kanals, zwischen Bastille und Claye-Souilly.

Anbieter:

"La Bicyclette verte" - Das "grüne Fahrrad" (frz.) mitten im Marais Poitevin
Dieser
Preisträger der "Trophäe für umweltbewussten Tourismus" offeriert ein-
und mehrtägige Ausflüge rund um sein Basislager im Marais Poitevin.

 

"Vélo bien-être"
Dieser Radtourismus-Veranstalter
(frz.) bietet an die zwanzig thematische Aufenthalte und Destinationen
an, darunter den "Canal du Midi", das Perigord, die Südbretagne.