Die Schlachtfelder des Departements Marne

  • Das Denkmal zu Ehren der Toten auf der Place Doumer von Meaux.

    Das Denkmal zu Ehren der Toten auf der Place Doumer von Meaux.

    © Beatrix Pajczer

Die Schlachtfelder des Departements Marne Meaux fr

Auf der folgenden Route entdecken Sie die Orte der Marne-Schlachten in chronologischer Reihenfolge:

  • Das amerikanische Denkmal:

Dieses gigantische 26 Meter hohe Denkmal in der Nähe des Ersten Weltkrieg-Museums in Meaux wird "Die Untröstliche Freiheit" genannt. Der Bildhauer Frederick Mac Monnies symbolisiert den Sieg der Marne im September 1914, indem er Frankreich als spartanische Mutter darstellt, die zum Opfer ihrer Söhne für das Vaterland bereit aber gleichzeitig auch eine trauernde Mutter ist, gekleidet wie eine Heldin mit blutendem Herzen.

  • Das Denkmal zu Ehren der Toten auf der Place Doumer von Meaux:

Es erinnert an die Soldaten, die im Krieg von 1870 und den Kolonialkriegen gefallen sind. Auch die Namen der Kinder von Meaux, die im Ersten Weltkrieg ihr Leben für das Vaterland gegeben haben, sind erwähnt.

  • Die Kirche Saint-Barthélémy in Chauconin-Neufmontiers:

Der Bach von Rutel, ein kleine Bach am Dorfeingang, bot den Franzosen Zuflucht vor dem feindlichen Feuer. Am 5. und 6. September 1914 ziehen die Regimenter von Ile-de-France und Seine-et-Marne zusammen mit den Regimentern der afrikanischen Armee zum Gegenangriff in die Schlacht. Das Dorf wurde zerstört und die Kirche als Lazarett genutzt.

  • Das Denkmal Notre-Dame de la Marne in Barcy:

Diese Stätte war wegen ihrem strategisch entscheidenden Standort hart umkämpft. Monseigneur Marbeau, der Bischof von Meaux, versprach am 8. September 1914, dort ein Denkmal zu errichten, sollte die Bischofsstadt Meaux verschont bleiben.

  • Das Denkmal von Charles Péguy und das Grab Grande Tombe in Chauconin-Neufmontiers:

Der Leutnant Charles Péguy, gefallen am 5. September 1914 in Villeroy, liegt im Grande Tombe von Chauconin an der Seite seiner Armeekameraden begraben: Die Zuaven und die Deutschen zogen sich nach und nach dorthin zurück, indem sie Schießscharten in die Mauer hieben, die noch heute sichtbar sind.

Praktische Informationen

Die Route der Schlachtfelder von Marne führt am deutschen Militärfriedhof und dem französischen Gräberfeld vorbei. Die Route kann auch mit dem Bus befahren werden.

Kontakt:

Fremdenverkehrsbüro der Region Meaux
Place Paul Doumer 1, 77100 Meaux
Tel. +33 (0)1 64 33 02 26

Sehenswert

In der Nähe